Wann und wie startet man eine Diät am besten?


Wer eine Diät beginnen möchte, findet oftmals nicht den richtigen Zeitpunkt dafür. Viele Außenstehende erklären den vermeintlich Abnehm – Willigen als eben doch nicht abnehmwillig. Doch es gibt tatsächlich einige Dinge, die hinsichtlich des Beginns einer Diät beachtet werden sollen, damit diese nicht gleich von Anfang an zum Scheitern verurteilt ist.

 

Start – Termin

Beginnen Sie Ihre Diät keinesfalls vor besonderen Anlässen wie wichtigen Geburtstagen, Hochzeiten oder Feiertagen. Wenn Sie an diesem besonderen Tag darauf achten müssen, was Sie zu sich nehmen, endet das meist in Frust, welcher vom Ende der Diät gefolgt wird. Schlagen Sie an diesem Tag oder den Tagen dennoch nicht zu sehr zu und beginnen Sie lieber am Tag nach dem Ereignis mit Ihrer Diät.

 

Realistische Zielsetzung

Setzen Sie sich lieber kleine Ziele, die Sie erreichen können und erwarten Sie nicht zu viel Gewichtsverlust auf einmal. Denn auch dann wird sich der Frust eher früher als später einstellen und Sie Ihre Diät beenden. Um gesund abzunehmen, können Sie sich etwa ein Pfund pro Woche als Ziel setzen. Auch sollten Sie sich lieber vornehmen, dass Sie fünf Kilogramm abnehmen und den Zeitrahmen entsprechend reduzieren, als dass Sie sich gleich zu Beginn 20 oder gar noch mehr Kilo als Ziel setzen. Denn so haben Sie bereits nach wenigen Wochen Ihre erste Etappe erreicht, was wiederum dazu motiviert, die nächsten fünf Kilo in Angriff zu nehmen.

 

Langsam machen

Überfordern Sie sich nicht! Wenn Sie bislang keinen Sport getrieben haben und Ihre Kondition eher mäßig ausfällt, sollten Sie ganz langsam Ihre Trainingseinheiten steigern. 1 Stunde Joggen oder Cardio – Training im Studio kann, wenn Sie völlig untrainiert sind, nicht zu einem Muskelkater, sondern auch zu Überanstrengung führen. Diese führt dann wiederum zur Demotivation.    Beginnen Sie daher lieber mit kurzen Einheiten, etwa einem schnellen Spaziergang oder einer ausgiebigen Radtour in angenehmen Tempo und steigern Sie sich von Wiche zu Woche. Auf diese Weise kann sich der Körper an die bislang ungewohnte Belastung gewöhnen und erzielen auf lange Sicht ein effektives Ergebnis.

 

   Zeitplanung

Denken Sie daran, dass Ihr Tag durch die Diät und das zugehörige Sportprogramm nicht mehr Stunden bekommen wird, Sie aber mehr Zeit investieren müssen. Haben Sie sich bislang eher von bereits vorgefertigten Lebensmitteln oder Imbissen ernährt, wird auch die Zubereitung der gesunden Speisen mehr Zeit in Anspruch nehmen als Ihre bisherigen Mahlzeiten. Planen Sie auch ein, dass Sie (zumindest anfangs) nach Ihren Sporteinheiten sicherlich erschöpft sein werden und legen Sie Termine für Besprechungen oder Treffen mit Freunden lieber auf einen anderen Tag. Hilfreich kann es auch sein, bei dieser Gelegenheit Ihren täglichen Ablauf zu überdenken und die Angewohnheiten, die Sie schon immer ändern wollten, nun zu streichen und durch Aktivitäten zu ersetzen.

 

Unterstützung

Wer nicht alleine lebt wird es schwer haben, wenn man als einzige Person im Haushalt seine Ernährung umstellen möchte. Zu viele Versuchungen lauern in den Schränken und mitunter auch auf den Tellern der Mitbewohner. Weihen Sie Ihre Familie daher in Ihre Abnehm – Pläne ein und bitten Sie sie um Unterstützung. Gesundes Essen schadet auch Normalgewichtigen keineswegs. Erwähnen Sie auch, dass Sie sich unter Umständen nicht stark fühlen, nein zu sagen, wenn beispielsweise die Kinder mit einem Eis oder Schokolade vor dem Fernseher sitzen und bitten Sie sie, diese Kalorienbomben nicht in Ihrer Anwesenheit zu genießen. Auch beim Sportprogramm kann eine Begleitung nicht schaden, vielleicht hat ja jemand aus der Familie oder dem Freundeskreis Lust, Sie auf Ihrer nächsten Jogging – Runde zu begleiten?