Schlau durch Diät? Neue Studie über geistige Fitness und Kalorienreduktion

Eine italienische Studie bringt die Gehirnleistung mit kalorienreduzierter Ernährung in Verbindung. Die Studienergebnisse könnten erklären, warum Menschen mit starkem Übergewicht im Alter häufiger an Demenz erkranken als ihre schlanken Mitmenschen.

Die Einschränkung von Kalorien macht schlau, dass glaubt zumindest eine italienische Stuie herausgefunden zu haben. Die Forscher fanden fanden einen Zusammenhang zwischen dem Proteinmolekül CREB1 und kalorienarmer Ernährung. CREB1 aktiviert Gene, die für eine gute Gehirnfunktion zuständig sind. Die Forscher hoffen nun durch die Ergebnisse ein Medikament entwickeln zu können, dass das Protein auch ohne Ernährungsumstellung aktiviert.

Für die Studie wurden Mäuse auf eine Diät gesetzt, die nur 70 % der Kalorienmenge enthielt, die die Mäuse benötigten. Frühere Studien hatten bereits gezeigt, dass Mäuse auf einer kalorienreduzierten Ernährung eine besser Gehirnleistung hatten, weniger aggressiv waren und zudem seltener an Alzheimer erkrankten, die Forscher konnten dies allerdings bis zu der aktuellen Studie nicht erklären. Um den Ursachen auf den Grund zu gehen wurden in der italienischen Studie Mäuse untersucht, die ohne CREB1 gezüchtet wurden. Sie wiesen keine bessere Gedächtnisleistung nach der Kalorienreduktion auf.

Die Forscher erhoffen sich nun durch die Studie neue Erkenntnisse darüber zu bekommen, wie das nachlassen der Gedächtnisleistung im Alter verzögert und Alzheimer behandelt werden kann.

Das könnte Dich auch interessieren:

Ist ein süßes zweites Frühstück das Ende aller Abnehm – Erfolge?

Neue schwedische Studie: Die Mediterrane Diät kann das Leben verlängern

Abnehmen im Schlaf – die Hintergründe der Abnehmen im Schlaf Trennkost Diät nach Dr. Pape