Archive for Ernährung

Hollywood Diät – eine Diät für Jedermann?

Hollywood wimmelt nur so von perfekten Körpern. Schaut man sich die Schauspielerinnen und Schauspieler in der amerikanischen Traumfabrik an, so wird man auch mit Kleidergröße 36 noch vor Neid erblassen. Doch wie machen die das?

Neben dem Ruhm, dem Glamour und dem Geld, das sie verdienen, stehen die Hollywood Stars und Sternchen auch ständig unter dem Druck, gut ausehen zu müssen. Jedes Gramm zu viel wird in der Weltpresse verkündet und mich Schlagzeilen wie „Ist xy fressüchtig?“ oder „Sind Depressionen der Auslöser für die Gewichtszunahme von yz?“ aufgepeppt.

Daher boomen in Hollywood nicht nur Operationen, die jugendliches und perfektes Aussehen herstellen oder bewahren sollen, sondern auch die unterschiedlichsten Diäten.

Eine dieser dort so beliebten Diäten ist die Hollywood Diät. Diese Diät wurde bereits in den 1920er Jahren entwickelt und stammt – wie sollte es auch anders sein – direkt aus Hollywood!

Das Prinzip dieser beinahe schon 100 Jahre alten Diät ist denkbar simple. Es basiert auf den Regeln der Trennkost. Während jedoch Kohlehydrate in nur sehr geringer Anzahl verzehrt werden dürfen, stehen Shrimps und Hummer, magerisches Fleisch wie Lammkoteletts und Geflügel sowie Eier und Fisch sehr häufig auf dem Speiseplan. Hinzu kommen exotische Früchte. Diese Lebensmittel werden nun in einer festgelegten Reihenfolge in ebenfalls festgelegten Abständen verzehrt.

Das bremst die Aufnahme von Kalorien und regt den Stoffwechsel an, wodurch die Fettverbrennung beschleunigt wird.

Grundsätzlich gilt, dass dem Körper pro Tag nicht mehr als 600 bis maximal 800 Kalorien zugeführt werden dürfen. Der Anteil an Eiweiß liegt auf Grund der hohen Aufnahme an Fisch und Fleisch bei etwa 60 Prozent. Im Vergleich: bei normaler Ernährung besteht die Nahrung lediglich zu 25 bis 30 Prozent aus Eiweiß.
Vorteile

  • Es muss kein besonderer Speiseplan eingehalten werden
  • Ohne viele Kohlyhydrate nimmt man schnell ab
  • Die enzymreiche Ernährung verbessert die Verdauung
  • Die Leistungsfähigkeit wird ebenfalls durch die enzymreiche Ernährung gesteigert

Nachteile

  • Durch die plöztlich sehr geringe Zufuhr an Kalorien wird dem Körper eine Hungersnot signalisiert, wodurch sich der Biorhytmus umgehend auf Sparflamme stellt
  • Wird nach der Diät nun wieder normal gegessen, ist der gefürchtete Jo Jo Effekt nahezu unumgänglich
  • Die Nahrungsmittel für die Hollywood Diät sind sehr kostspielig
  • Da auf Sport verzichtet werden soll, wird die Mäöglichkeit des Fettabbaus nicht genutzt, sondern stattdessen die Reserven von Wasser und vor allem die Muskeln abgebaut
  • Die nicht ausreichende Deckung des Nährstoffhaushaltes ist ungesund für den Körper

Fazit:

Wer es sich leisten kann, sollte die Hollywood Diät dennoch maximal 6 Wochen lang durchführen.Ansonsten könnten gesundheitsgefährdende Mangelerscheinungen auftreten.

Rohkost – nur mit Verzicht ans Ziel?

Rohkost – unter der Prominenz von Heute der absolute Hit, in der normalen Bevölkerung eher ein Synonym für Verzicht. Insbesondere die abnehmwilligen Herren unter uns beenden diese Diät bereits schon vor dem Beginn.

Doch die Rohkost Diät hat zahlreiche Vorteile zu bieten. So ist diese Diät bestens fürdiejenigen geeignet, die nicht gerne kochen oder denen die Zeit zum Kochen fehlt. Auch ist die Abnahme mit der Rohkost Diät sehr vitaminreich und damit äußerst gesund.

Was aber darf man während der Rohkost Diät zu sich nehmen?

Der Menuplan beinhaltet alle Speisen, die roh verzehrt werden können: Obst, rohes Gemüse und Salat. Auch Dressing und Dips dürfen zum Einsatz kommen, Fleisch und Fisch hingegen nicht. Wer darauf absolut nicht verzichten kann, muss aber auch hier zur rohen Variante (Sushi in etwa) greifen, sollte aber darauf achten, dass die Speisen professionell zubereitet werden. Denn ansonsten ist die Gefahr einer Salmonelleninfektion oder einer Lebensmittelvergiftung zu hoch. Auch Shakes oder ähnliche Zusatzprodukte werden aus der Küche verbannt.

Vorteile

  • Neben der schnellen Zubereitung werden dem Körper auch alle erforderlichen Minaeralstoffe und Vitamine zugeführt.
  • Es wird kaum Fett verzehrt, da sich dieses lediglich in den Dressings und Dips befindet und so ist eine wöchentliche Abnahme von 1 bis 2 Kilo keine Seltenheit.

Nachteile

  • Die Mineralstoffe und Vitamine, die man durch den Verzehr von Fleisch und Fisch einnimmt, bleiben während der Rohkost Diät auf der Strecke. Vor allem das für die ordnungsgemäße Funktion der Schilddrüse notwendige Jod findet sich nicht in rohem Gemüse oder Obst. Würzen mit Jodsalz wäre ein Ausgleich, ist jedoch in gesunden Mengen nicht dauerhaft ausreichend, weshalb Nahrungsergänzungsmittel während der Diät absolut zu empfehlen sind.
  • Wer zu schnell zu viel Gewicht verliert riskiert nach Beendigung der Diät den bekannten Jo Jo Effekt. Wer diesen vermeiden möchte, kann die Diät durch die Aufnahme von Kohlehydraten aufpeppen und einer starken Gewichtsabnahme so entgegenwirken.
  • Auch kann der Jo Jo Effekt auftreten, wenn man nach der Rohkost Diät wieder in das gleiche Ernährungsmuster verfällt wie vor der Abnahme.
  • Dadurch, dass weder alle notwendigen Mineralstoffe eingenommen werden, noch ein tatsächlicher Lern – Effekt vorhanden ist, sollte die Rohkost Diät lediglich für eine kurze Zeit Anwendung finden.

Fazit:

Wer kurzfristig das eine oder andere Kilo los werden möchte, ist mit der Rohkost Diät bestens bedient. Wer aber langfristig etwas an seiner Ernährung ändern möchte und sein Gewicht dauerhaft reduzieren will, der sollte von dieser Crash Diät eher Abstand nehmen.

 

Low Fat – wird man so sein Fett los?

Diäten stehen zu jeder Jahreszeit hoch im Kurs. Im Frühling wollen wir uns sommertauglich machen, im Sommer haben wir immer noch den gleichen Plan, im Herbst möchten wir schon einmal vorarbeiten, so dass wir in der Vorweihnachtszeit die eine oder andere Sünde naschen können und im Winter merken wir dann, dass wir alle Pläne nicht umgesetzt haben und starten einen weiteren Versuch.

Bei vielen Übergewichtigen ist der Grund für die zu vielen Kilos eine überdosierte Zufuhr an Fett. Logisch also, dass man mit einer Low Fat Diät diese überflüssigen Pfunde auch wieder los wird. Oder?

Das Prinzip ist einfach: Es kann gegessen werden, wonach einem mundet, solange die tägliche Ration von 60 Gramm Fett nicht überschritten wird. Das soll – insbesondere in Verbindung mit Bewegung oder Sport – das Fett schmelzen lassen.

Hört sich einfach an, ist es aber meist nicht wirklich. Denn um die 60 Gramm Fett nicht zu überschreiten, muss man erst einmal wissen, wie viel Fett die Lebensmittel haben, die über den Tag verteilt verzehrt werden. Hilfreich können dabei fettarme oder fettreduzierte Lebensmittel sein.

Eine Variante der Low Fat Diät ist die Low Fat 30. Bei dieser Variante wird der maximale Anteil von Fett am täglichen Kalorienbedarf auf 30 % heruntergesetzt. Die anderen 70 % setzen sich aus Eiweiß und Kohlehydraten zusammen.

Während 1 Gramm Fett 9,3 kcal beinhaltet, schlägt 1 Gramm Kohlehydrate lediglich mit 4,1 kcal zu Buche. Das entspricht weniger als der Hälfte! Wichtig ist es jedoch, dass alle Lebensmittel, die verzehrt werden, einen maximalen Anteil von 30 % Fett aufweisen. Und genau darin liegt die Schwierigkeit dieser Diät: denn hat man keine Liste zur Hand, auf der bereits angegeben ist, wie viel Prozent Fett das Lebensmittel enthält, so wird man sich diesen Prozentsatz immer wieder ausrechnen müssen.

Vorteile:

Die Low Fat Diät lässt sich wunderbar in den Alltag integrieren

Die Kosten für diese Diät sind nicht wesentlich höher als die Kosten für fettreiche Lebensmittel

Es muss auf nichts verzichtet werden

Der Erfolg lässt nicht lange auf sich warten

Nachteile:

Die Diät an sich hat keine Nachteile – wenn man die Rechnerei in Kauf nimmt oder nach vorgegebenen Rezepten kocht.

Es kann sich nachteilig auswirken, wenn man eigenständig und langfristig weniger als 20 % Fett auf den gesamten Tagesbedarf an Kalorien zu sich nimmt. Denn so können fettlösliche Vitamine vom Körper nicht ausreichend verarbeitet werden und mitunter fehlen auch die gesunden Fette

 

Jedoch sollte diese Form der Ernährung nicht als vorübergehende Diät ausgelebt werden, sondern viel mehr als Ernährungsumstellung fungieren. Denn wer nach einigen Wochen mit fettreduziertem Essen wieder in alte Essgewohnheiten zurückfällt, wird schnell merken, dass auch die Abnahme lediglich vorübergehend gewesen ist.

 

Kohlsuppe – der Weg zur Traumfigur?

In den 1970er Jahren entdeckte der deutschsprachige Raum die bislang in Amerika aktiv genutzte Magic Soup Diät. Diese Crash Diät, bei der man sich hauptsächlich von Suppe mit Kohl- und Gemüseeinlage ernährt, soll zu einer Reduktion des Gewichtes beitragen.

Das Prinzip ist einfach und gemein auch als „negative Kalorien“ bekannt: Der Körper benötigt für die Verarbeitung von Kohl mehr Energie als dieser enthält. So fungiert er als ein natürlicher Fett – Killer und trägt zur Gewichtsabnahme bei.

Die Zutaten

Neben Weißkohl enthält die Kohlsuppe auch Zwiebeln, Paprika, Tomaten und Staudensellerie. Gewürzt wird mit Kümmel, Chili und Pfeffer – diese sollen die Verbrennung von Fett zusätzlich anregen.

Vorteile

Heut zu Tage kann man bereits fertige Kohlsuppe im Supermarkt erstehen oder in Form eines Dragees in der Apotheke.

Die fettfreie und kalorienarme Ernährung sorgt für einen raschen Gewichtsverlust, zudem sind die Bestandteile der Suppe verhältnismäßig günstig zu bekommen.

Man kann die Suppe bereits für einige Tage im Voraus kochen und diese so auch problemlos mit ins Büro nehmen.

Nachteile

Die Kohlsuppe wird zu jeder Mahlzeit verzehrt, was auf Dauer sehr eintönig ist. Hinzu kommt, dass Kohl nur sehr schwer verdaulich ist und blähend wirkt.  Ernährungsexperten warnen zudem, dass es nicht dem Kohl zu verdanken ist, dass während dieser Diät abgenommen wird, sondern vielmehr der geringen Anzahl an Kalorien, die eingenommen wird. Zudem wirkt die Suppe stark entwässernd, weshalb es notwendig ist, den Wasserhaushalt durch viel Trinken wieder auszugleichen.

Hinzu kommt, dass bei der Kohlsuppe als einzige Nahrungsaufnahme dem Körper kein Eiweiß zugeführt wird. Das wiederum hat zur Folge, dass Muskeln abgebaut werden.

Experten wie auch Ärzte raten daher, diese Diät nicht länger als 7 Tage durchzuführen.

Auf Grund des fehlenden Lern – Effektes ist auch ein Jo – Jo – Effekt nach Beendigung dieser Diät nicht auszuschließen.

Es gibt jedoch auch Varianten, die man im Internet und in diversen Büchern nachlesen kann. Eine gesunde Version der Kohl- oder Krautsuppendiät könnte daher wie folgt aussehen:

Tag 1: Obst und Kohlsuppe
Tag 2: rohes oder gekochtes Gemüse und Kohlsuppe
Tag 3: Rohes Gemüse und Obst sowie Kohlsuppe

Tag 4: Bananen und Milchprodukte wie Milch, Joghurt, Quark, etc. und Kohlsuppe
Tag 5: Geflügel oder Fisch (fettarm zubereitet), Tomaten und Kohlsuppe
Tag 6: Fettarmes, mageres Fleisch mit Gemüse oder Salat  und Kohlsuppe.
Tag 7: frisch gepressten Obstsaft, Vollkornreis mit Gemüse und Kohlsuppe

Den Mengen sind jeweils keine Grenzen gesetzt.

Dieser Diätplan sorgt dafür, dass der Körper alle wichtigen Mineralien bekommt und die Suppe ist dafür verantwortlich, dass sich der Magen füllt.

 

Macht die Glyx – Diät auch wirklich glücklich?

Der Name Glyx wird auch dem Begriff glykämischer Index zusammengesetzt. Das Prinzip, nach dem zahlreiche Prominente leben, beruht auf den glykämischen Werten, die ein jedes Nahrungsmittel aufweist. Ausschlaggebend für diesen Wert ist die Höhe des Insulins, die nach dem Verzehr dieses Lebensmittels ausgeschüttet wird. Dabei ist der Nährwert, sprich der Gehalt an Eiweiß, Fett und Kohlehydraten, eher zweitrangig, weshalb das Zählen von Kalorien entfällt.

Werden Lebensmittel mit einem hohen glykämischen Wert verzehrt, etwa zuckerhaltige Speisen, wird vom Körper die Ausschüttung von Insulin angeregt, um den Blutzuckerspiegel wieder zu normalisieren. Das Ausschütten von Insulin indes hat zur Folge, dass der Blutzuckerspiegel rapide abfällt und der Körper wieder nach einer Zufuhr von Nahrung verlangt. Daher kommt es beim Verzehr von Nahrungsmitteln mit einem hohen glykämischen Wert häufig zu Heißhunger – Attacken oder erneutem Hungern nach verhältnismäßig kurzer Zeit.

Das Ziel der Glyx – Diät ist es, lediglich Nahrungsmittel zu verzehren, die für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl sorgen und zeitgleich einen niedrigen oder mittleren glykämischen Wert aufweisen, wodurch der Blutzuckerspiegel konstant bleibt.

Ein niedriger glykämischer Wert liegt unter 55. Das ist etwa bei Obst und Gemüse der Fall. Der mittlere Glyx – Wert liegt zwischen 55 und 70, etwa bei Zucker und Vollkornprodukten. Von einem hohen Wert dagegen spricht man ab einem Wert von 100. Zu den Nahrungsmitteln in dieser Gruppe gehören unter anderem Weißbrot und Reis.

Je niedriger der Glyx – Wert eines Nahrungsmittels ist, desto besser ist es. Wer sich eine optimale Übersicht über alle Lebensmittel verschaffen möchte, kann dies in einem der zahlreichen auf dem Markt befindlichen Bücher zum Thema Glyx – Diät tun.

Vorteile

  • Wer weniger Zucker aufnimmt, tut aktiv etwas für die Gewichtsreduktion
  • Der konstante Blutzuckerspiegel – Wert wirkt einer Erkrankung an Diabetes Mellitus entgegen
  • Diese Diät ist simple in der Umsetzung
  • Da keine speziellen Lebensmittel oder sonstige Dinge für diese Diät benötigt werden, halten sich die Kosten im gleichen Rahmen wie die bisherigen Nahrungsmittel auch
  • Die Glyx – Diät lässt sich einfach in den täglichen Tagesablauf integrieren

Nachteile

  • Bislang konnte noch nicht einwandfrei nachgewiesen werden, dass mit Hilfe der Glyx – Diät auch tatsächliche eine Gewichtsreduktion bewirkt werden kann
  • Da die Nährwertangaben zweitrangig hinter dem glykämischen Wert behandelt werden, werden unter Umständen mehr Kalorien verzehrt als notwendig, was im schlimmsten Fall zu einer Gewichtszunahme führen kann (Fett etwa hat einen niedrigen glykämischen Wert, aber viel Kalorien).
  • Die glykämischen Werte eines jeden Lebensmittels müssen nachgeschlagen werden

Fazit:

Wer mittels der Glyx – Werte der einzelnen Lebensmittel sein Gewicht reduzieren möchte, sollte sich bewusst sein, dass dies wohl nur dann funktionieren kann, wenn sich dieser Wert im niedrigen Bereich (unter 55) bewegt. Doch eine abwechslungsreiche Ernährung darf trotz der Glyx – Werte vernachlässigt werden.

FdH – alltagstauglich und erfolgsversprechend oder nur ein Mythos?

Diese Reduktionsdiät beinhaltet, dass sich der Diät – Haltende von seinem bisherigen Essmuster hinsichtlich der Portionsgröße verabschiedet und nur mehr die Hälfte dieser zu sich nimmt. Dadurch verringert sich die Anzahl der aufgenommenen Kalorien und der Abnehm – Prozess kann starten.

Eignen tut sich diese Form der Ernährung für all diejenigen, die mehr essen als sie eigentlich müssen.

Einschränkungen bei den zu verzehrenden Lebensmitteln gibt es keine. Doch besagt der logische Menschenverstand, dass auch die Hälfte der bisherigen vier Hamburger nicht sonderlich gesund ist. Hält man sich hingegen bei gesunden Lebensmitteln wie Obst und Gemüse nicht immer daran, nur die Hälfte zu essen, so wird das auf der Waage deutlich weniger erkennbar sein, als wenn man sich weiterhin nur von Junk und Fast Food ernährt – auch in reduzierter Menge.

Meist hat das übermäßige Essen in der Vergangenheit die Folge, dass die Signale des Körpers nicht mehr erkannt werden. So wird das Sättigungsgefühl übergangen und man nimmt weit mehr Lebensmittel und damit auch Kalorien auf als eigentlich notwendig. Daher ist es ein wichtiger Bestandteil dieser Diät, wieder auf seinen Körper zu hören.

Vorteile

  • Diese Diät lässt sich in den alltäglichen Ablauf wunderbar integrieren
  • Es sind keine neuen Rezepten und Kochgewohnheiten notwendig
  • Es sind auch keine anderweitigen Diätpläne von Nöten

 

Nachteile

  • Wer sich komplett ungesund ernährt, tut seinem Körper auf Dauer auch mit der Hälfte des bisherigen Menge nichts Gutes
  • Wer abrupt nur noch die Hälfte der gewohnten Menge zu sich nimmt, wird zwangsläufig Hunger verspüren – dieser kann insbesondere zu Beginn sehr heftig sein, darf aber nicht der Grund für eine Erhöhung der Portionen werden
  • Heut zu Tage gibt es immer mehr Gastronomie – Betriebe, die mit XXL Angeboten locken

 

Fazit:

Stark übergewichtige Menschen können mit der FdH Diät durchaus erste Erfolge erzielen. Wer sich aber auf Dauer gesund und ausgewogen ernähren möchte, sollte dennoch über eine Ernährungsumstellung nachdenken, während das Prinzip FdH langfristig beinbehalten werden kann.

Brigitte – eine Diät nur für die Frau?

Kaum jemand kennt sie nicht – die Brigitte Diät. Seit nun mehr als vier Jahrzehnten verdreht die Diät der gleichnamigen Frauen – Zeitschrift den Abnehmwilligen den Kopf – soll ich oder soll ich nicht?

Was aber versteckt sich genau hinter dieser Mischkost – Diät?

Bei der Brigitte- Diät dürfen sättigende und fettarme Lebensmittel a la Baukastenprinzip zusammengesetzt werden. Zudem stehen auf dem täglichen Menüplan neben den drei Hauptmahlzeiten auch noch zwei Snacks oder Zwischenmahlzeiten. Hinzu kommen Sporteinheiten, die für einen positiven Abnahmeprozess unerlässlich sind.

Vor wenigen Jahren wurde die betagte Diät noch einmal überarbeitet und so wurden die Lebensmittel, die eine geringe Dichte an Energie aufweisen, ebenfalls ein fester Bestandteil der Diät. Dadurch ist nicht mehr gesamte Menge der aufgenommenen Kalorien ausschlaggebend für die Gewichtsreduktion, sondern auch aus welchen Lebensmitteln sich diese ergibt. Produkte mit einer niedrigen Energiedichte kann man in größeren Portionen verzehren, ohne eine Gewichtszunahme befürchten zu müssen. Durch dieses Sättigungsgefühl werden die Heißhungerattacken zwischendurch nahezu ausgeschaltet.

Das Schöne an der Brigitte – Diät ist, dass diese ohne die ansonsten üblichen verbotenen Lebensmittel auskommt. Alles ist erlaubt, solange es in Maßen verzehrt wird.

Dazu sollte die gesamte Kalorienanzahl pro Tag nicht mehr als 1.500 kcal betragen, Fett darf maximal mit 40 Gramm zu Buche schlagen.

Wie sich diese Kalorienanzahl am besten einhalten lässt, wird in zahlreichen Rezepten im Brigitte – Diät – Kochbuch aufgezeigt. Auch in der Zeitschrift selber oder auf der Homepage des Magazins werden immer wieder weitere Rezepte veröffentlicht.

Tabellen mit der Energiedichte der Lebensmittel sind ebenfalls online zu finden.

Vorteile

  • ausreichend Rezepte für die einzelnen Mahlzeiten stehen zur Verfügung, zudem im Baukastenprinzip, so dass niemand etwas essen muss, was ihm oder ihr nicht schmeckt
  • kein Kalorienzählen
  • abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung, wodurch Mangelerscheinungen verhindert werden
  • auch umsetzbar im Alltag und mit Familie
  • Mahlzeiten können schnell zubereitet werden
  • Auch die Lebensmittel sind in jedem Supermarkt erhältlich
  • Rezepten werden pro Person angegeben
  • Saisonale Ernährung auf Grund verschiedener Diätvarianten möglich
  • Langfristig anwendbar
  • Laut dem Magazin ist die Diät von Ärzten und Ernährungsexperten anerkannt

 

Nachteile:

  • Die vorgegebenen Mahlzeiten müssen eingehalten werden, um Heißhungerattacken zu vermeiden
  • Sehr geringe Tagesmenge an Kalorien, die sich nicht an den individuellen Menschen (Größe, Alter, Geschlecht, Aktivität etc.) anpasst
  • Auch kann die geringe Zufuhr an Energie den Energiehaushalt durcheinander bringen und bei einer späteren normalen Essensweise zum Jo Jo Effekt führen
  • Fertiggerichte für diese Diät sind teuer und nicht zwangsweise gesund

Weight Watchers – Die Beobachter des Gewichts

Wörtlich übersetzt bedeutet der Name Weiht Watchers nichts anderes als Gewichtsbeobachter. Schon aus diesem Namen geht hervor, wie die Diät funktioniert.

Denn das kostenpflichtige Programm sieht wöchentliche Treffen der Abnehmenden vor, die sich gegenseitig unterstützen, beraten und Durchhaltevermögen zusprechen. Zusammen mit den anderen Teilnehmern und den Coaches werden Fortschritte festgehalten und Fragen beantwortet.

Abnehmerfolge nach Weight Watcher Art zu erzielen ist denkbar einfach:

Mittels einer langfristigen Umstellung der Ernährung, basierend auf den Weight Watcher Rezepten und der daraus zu ermittelnden Anzahl von Punkten, soll Pfunden dauerhaft der Kampf angesagt werden. Auf dem Speiseplan steht dabei vorrangig kalorienreduzierte Mischkost, wobei die eine oder andere kleine Sünde auch mal erlaubt ist – im Rahmen der Gesamtpunktzahl.

Wie wird die Gesamtpunktzahl errechnet?

Das Punktesystem wird lediglich bei den Treffen ausgehändigt und erklärt. Jedoch ist allgemein bekannt, dass zur Errechnung des Tagesbedarfes die Faktoren der Größe und des Gewichts eine Rolle spielen, aber auch das Alter und das Geschlecht mit in die Berechnung einfließen.

Diese so genannten Pro Points können nun über den Tag verteilt verzehrt werden. Dazu wird jedem Nahrungsmittel ein bestimmter Punktewert zugesprochen. Diese basiert auf dem Zusammenspiel von Kohlehydraten, Fett, Eiweiß, und Ballaststoffen. Im Gegensatz zu den Nährwertangaben auf im Handel erhältlichen Lebensmitteln werden diese Punkte jedoch meist für eine Portion vergeben. Die Größe der Portion ist dabei mit angegebenen.

Zwar ist bei diesem Prinzip durchaus auch die Möglichkeit einem Stück Sahnetorte gegeben, jedoch basiert die Abnahme eher auf einer abwechslungsreichen und gesunden Kost. Verbote gibt es keine, es darf lediglich die einem errechnete Gesamtpointszahl nicht überschritten werden.

Wer aber nun gerne ein solches Stück Torte naschen möchte, ohne dabei auf eine komplette Mahlzeit verzichten zu müssen, kann sich extra Points durch Sporteinheiten hinzu verdienen. Dadurch wird das Wunschgewicht schneller erreicht und man lernt zugleich den gesunden Lebensstil kennen.

Das Abnehmen nach Weight Watchers basiert auf einem Vier – Säulen – Konzept. Bei diesem fügen sich die Ernährung, das Verhalten, die Unterstützung und die Bewegung so optimal zusammen, dass eine erfolgreiche Gewichtsreduktion ermöglicht wird, man dennoch ausgeglichen bleibt und zudem das erreichte Wunschgewicht auch halten kann.

Möglichkeiten werden von den Weight Watchers dabei zahlreiche zur Verfügung gestellt.

Zum einen sind da die Treffen. Wöchentlich kommen die Weight Watcher Teilnehmer aus einer Stadt oder einer Region zusammen und erfahren neue Rezepte, weitere Tipps und Wissenswertes über die Diät, während sie sich mit Gleichgesinnten über ihre Erfahrungen und Kenntnisse austauschen können.

Wer lieber für sich alleine weitere Informationen bekommen möchte, kann sich in zahlreichen Büchern über Weight Watchers in diese Diät hineinlesen und sie so alleine durchführen. Möglich ist auch eine Kombination aus entsprechenden Lektüren und dem Besuch der Treffen.

Diät 2.0 könnte man sagen. Denn auch die Weight Watchers sind online. Abnehmwillige melden sich auf den Plattformen im Internet an und nutzen nach der Registrierung und der Zahlung des Mitgliedbeitrags die interaktiven Tools, die Rezeptbörse, das Nährwert – Tool und das Forum.

Vorteile der Weight Watcher Diät

  • Individuell auf jeden einzelnen zugeschnittenes System
  • Man muss auf keine Lebensmittel verzichten
  • Die Ernährung wird langfristig umgestellt
  • Die Diät lässt sich gut in den Alltag integrieren
  • Durch Sport kann mehr gegessen oder schneller abgenommen werden
  • Gegenseitige Unterstützung, dadurch Motivation
  • Professionelle Betreuung
  • Man bekommt ein Gefühl für die richtigen Portionsgrößen

 

Nachteile

  • Das Programm ist kostenpflichtig
  • Zeitintensiv, da Lebensmittel abgewogen und Punkte gezählt werden müssen
  • Ausgewogene Ernährung wird zwar forciert, aber die Umsetzung liegt bei jedem Einzelnen

 

Fazit

Die Menschen, die gerne unter Leuten sind und denen das Zählen der Punkte nichts ausmacht, sind mit der Weight Watchers Diät gut beraten. Wenn nun auch die Kosten problemlos aufgebracht werden können, ist diese Diät eine gute Möglichkeit, sein bisheriges Essverhalten sowie die sportliche Betätigung zu überdenken und zu ändern. Erfolge konnten bereits in kontrollierten Studien nachgewiesen werden, zudem entspricht diese Form der Diät den Anforderungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung.

 

Formula Diäten – die Diäten des 21. Jahrhunderts

Jeder, der Abnehmen möchte oder sich mit Diäten beschäftigt, kommt in der heutigen Zeit nicht mehr um die Formula Diäten herum. Diese liegen aktuell absolut im Trend und man erzielt mit ihnen auch Erfolge. Zudem werden alle benötigten Mineralstoffe und Vitamine geliefert. Jedoch ist die Anschaffung dieser Diäten recht kostenintensiv.

Was ist eine Formula Diät?

Bei dieser Form der Diät werden bis zu alle drei Mahlzeiten des Tages durch Shakes ersetzt. War es vor Jahren noch der Hersteller Slim Fast, der diese Art Diät etabliert hat, tummeln sich heute bereits zahlreiche weitere Anbieter auf dem Markt. Mit den weiteren Anbietern kamen aber auch die weiteren Produkte. So kann der Konsument heute auswählen, welche Geschmacksrichtung sein Shake haben soll. Zudem werden noch schmackhafte Müsli als Snack für zwischendurch angeboten und manche Hersteller stellen ihren Kunden zudem noch Nahrungsergänzung zur Verfügung, so dass es gewährleistet werden kann, dass keinerlei Mangelerscheinungen auftreten werden.

Ein Großteil der Shakes wird aus Eiweiß produziert. Dies unterstützt bei zeitgleichem Sportprogramm den Muskelaufbau.

Das Prinzip

Bei einer Formula Diät beginnt man meist damit, dass alle drei Hauptmahlzeiten durch einen solchen Shake ersetzt werden. Nach spätestens zwei Wochen jedoch sollte mindestens eine  Mahlzeit wieder aus herkömmlichen Lebensmitteln bestehen. Diese sollten jedoch fettreduziert, ausgewogen und gesund sein. Ein gutes Beispiel bildet da ein Steak mit Salat. Oder Gemüse mit fettarmen Fleisch oder Fisch. Die Zwischenmahlzeit besteht aus einem Jogurt oder Obst, oder es wird ein Riegel mit Ballaststoffen verzehrt.

Einen gesunden und vor allem konstanten Gewichtsverlust erzielt man, wenn zwei Mahlzeiten aus einem Shake bestehen und eine Mahlzeit mit gesunden Lebensmitteln eingenommen wird. Zur Erhaltung des Gewichts ist es ausreichend, wenn nur mehr eine Mahlzeit durch einen Shake ersetzt wird.

Angerührt wird das Pulver für derartige Shakes mit Wasser, Milch oder Saft – hierbei unterscheiden sich die Hersteller von einander.

 

 

Vorteile

In den Shakes sind bereits alle wichtigen Nährstoffe enthalten

Man verspürt keinen Hunger

Diese Diät lässt sich gut in den Alltag integrieren

 

Nachteile

Mit etwa 20 Euro pro Dose für das Pulver sind diese Diäten nicht die günstigsten (eine solche Dose ist für die Zubereitung der Shakes in einem Zeitraum von etwa 1 bis 2 Wochen – je nachdem, wie viele Mahlzeiten ersetzt werden – konzipiert)

Mit der Zeit gestaltet sich die Nahrungsaufnahme per Shake als sehr eintönig

Fazit

Formula Diäten sind für eine Reduktion des Gewichtes empfehlenswert, eine gesunde Ernährungsweise im Anschluss ist jedoch unabdingbar!

Trennkost – die einfache Art abzunehmen?

Wer sich für das Abnehmen mit Trennkost entschieden hat, kann sich sicher sein, dass er oder sie sich für eine einfach umzusetzende Ernährungsform entschieden hat, die zudem noch gesund ist und sich ideal in den Alltag integrieren lässt.

Wer zusätzlich noch Zeit und Lust für Sporteinheiten aufbringen kann, der ist seinem Ziel vom Wunschgewicht schon deutlich näher gekommen.

Zwar kann man sagen, dass bei der Trennkost – Diät beinahe alles erlaubt ist – solange nur die Kombination stimmt – doch eben nur beinahe. Auch bei dieser von Ärzten empfohlenen Diät kommt man nicht umher, auf gewisse Dinge verzichten oder den Verzehr zumindest stark einschränken zu müssen.

 

Zu allererst werden die Lebensmittel in drei Gruppen unterteilt:

Neutrale Lebensmittel

Eiweißhaltige Lebensmittel

Kohlehydratreiche Lebensmittel

 

Was darf ich wann essen?

Zum Frühstück sowie Abendessen werden kohlehydratreiche Speisen eingenommen, während mittags eiweißhaltige Lebensmittel den Speiseplan bestimmen. Neutrale Lebensmittel können beliebig dazu kombiniert werden.

 

Welche Lebensmittel gehören in welche Gruppe?

Zu den neutralen Lebensmitteln gehören (unter anderem)  Gemüse, Salat, Fette und Öle, Pilze, Avocados und Melonen

Eiweißhaltige Lebensmittel sind etwa Eier, Milchprodukte wie Käse sowie Fisch und Fleisch.

Brot, Kuchen, Nudeln, Kartoffeln, Reis, Zucker, Honig und Bananen gehören indes zur Gruppe der kohlehydratreichen Lebensmittel.

 

Diese Aufzählungen sind lediglich Auszüge aus den einzelnen Gruppen. Jedoch existieren Tabellen, in denen alle Lebensmittel eine dieser drei Gruppe zugeordnet sind. Wer die Trennkost – Diät wirklich durchführen möchte, kommt nicht umher, sich eine solche Tabelle zu Gemüte zu führen und im besten Fall zumindest seine Lieblingsspeisen im Kopf zu haben.

Wenn man sich nun mal die allseits bekannten Dickmacher ansieht, zu denen Burger und Currywürste ebenso zählen wie Nudeln und Fertiggerichte, so stellt man schnell fest, dass diese dem Prinzip der Trennkost entgegenwirken. Denn sie beinhalten Kohlehydrate UND Eiweiß. Kalorienmäßig gesehen ein Desaster. Daher sollte man stattdessen lieber Fleisch mit Salat oder Gemüse essen. Das entspricht einem Teil der kohlehydratreichen Lebensmittel, kombiniert mit einem aus der neutralen Gruppe.

Befürchtungen, im Restaurant oder der betrieblichen Kantine keine passende Mahlzeit finden zu können, sind daher genauso wiederlegbar wie der Gedanke, dass man nicht satt werden könnte.

 

Tipps:

Wer sich für die Trennkost entscheidet, sollte sich seine Mahlzeiten stets frisch zubereiten. Denn auch in Fertiggerichten und Konserven sind zahlreiche Dickmacher wie etwa Süßungsmittel verarbeitet worden.

Neben der Tabelle kann man sich auch eines der zahlreichen Kochbücher anschaffen, in denen leckere Rezepte und Vorschläge für Mahlzeiten enthalten sind.

 

Fazit:

Erfolgversprechend ist die Trennkost – Diät auf jeden Fall, denn man ernährt sich beinahe vegetarisch und vor allem fettarm. Hinzu kommt der Vorteil, dass man trotz der Diät auf keine Lebensmittel verzichten muss. Daraus folgt, dass der Körper alle benötigten Nährstoffe und Vitamine erhält, keine Mangelerscheinungen auftreten und man sich gesund ernährt.

 

« Older Entries Recent Entries »