Gute Laune Diät – kann denn eine Diät wirklich gute Laune bereiten?

Der Herbst kommt in großen Schritten auf uns zu, die Tage werden kürzer und die Laune sinkt bei einigen mitunter auf den Nullpunkt. Möglichkeiten, die Stimmung zu bessern, gibt es zahlreich. Doch soll es auch eine Diät geben, die gute Laune hervorrufen soll.

Warum aber heißt eine Diät, die rein vom Prinzip her schon den Verzicht in der Bedeutung trägt, Gute Laune?

Ganz einfach: Schokolade und alle anderen Zucker – haltigen Lebensmittel hellen unsere Stimmung auf. Bei dieser Gute – Laune – Diät muss auf diese Naschereien und Leckereien im Gegensatz zu zahlreichen anderen Diäten nicht verzichtet werden. Und das so genannte Glückshormon in diesen Leckereien verschafft während der Gewichtsreduktion gute Laune.

In der Gute – Laune – Diät wird eine ausgewogene Ernährung zu Grunde gelegt, zu welcher jedoch auch zwei süße Schlemmereien pro Tag gehören. Es werden überwiegend Lebensmittel auf dem Speiseplan stehen, deren Kaloriengehalt recht gering ist. Dazu gehören unter anderem folgende Lebensmittel:

  • Ananas
  • Tomaten
  • Kiwi
  • Walnüsse
  • Bananen
  • Schokolade
  • Kakao

Diese Lebensmittel enthalten neben ihren lebensnotwendigen Vitaminen und Mineralstoffen sowie zahlreiche Nährstoffen auch Serotonin. Serotonin ist ein Botenstoff sowie ein körpereigenes Glückshormon, durch das sich Stimmungslage positiv verändert.

Doch auch alle anderen Lebensmittel dürfen während der Gute – Laune – Diät verzehrt werden, wenn man sich an diese Regeln hält:

  • Kleine Portionen essen
  • Neben den drei regelmäßigen Hauptmahlzeiten sind zwei süße Snacks erlaubt
  • Abends keine Kohlehydrate

Außerdem muss der Umgang mit Heißhunger rund Appetit gelernt werden, so dass man nicht bei der ersten Versuchung nachgibt.

Der Zeitraum, in dem die Gute – Laune – Diät durchgeführt wird, beträgt acht Wochen. Während der ersten Hälfte dieser Zeit darf man sich an drei Hauptmahlzeiten und zwei süßen Naschereien zwischendurch satt essen. Die Hauptmahlzeiten müssen täglich zur gleichen Zeit stattfinden und es müssen mindestens drei, besser noch vier Stunden zwischen ihnen liegen. Das hilft dem Körper und dem Stoffwechsel, sich an die Nahrungsumstellung zu gewöhnen. Diese Gewöhnung wiederum ist hilfreich, wenn es um das Vermeiden von Heißhungerattacken geht.

Wie bei vielen anderen Diäten auch, gilt es ebenso bei der Gute – Laune – Diät, abends keine Kohlehydrate wie Brot, Kartoffeln, Reis oder Nudeln zu verzehren. Auch schwere Speisen wie ein deftiger Schweinebraten sollten gemieden werden. Stattdessen sollten eiweißreiche Mahlzeiten auf dem Speiseplan stehen.

Auch sollte abends auch nicht zu spät gegessen werden. Denn dann kann sicher der Körper während des Schlafens komplett auf die Fettverbrennung konzentrieren, anstatt sich um die Verdauung kümmern zu müssen.

Während der zweiten Hälfte der Diät ist es das Ziel, das neue Gewicht zu erhalten. Neben selbst zusammengestellten Mahlzeiten steht daher nun auch Sport auf dem Tagesplan. Denn gesunde Ernährung geht immer mit Bewegung einher.

VORTEILE:

  • Die Rezepte lassen sich leicht in den Alltag integrieren
  • Ein Restaurantbesuch stellt keine Schwierigkeit dar
  • Durch die ausgewogene Ernährung bekommt der Körper alle wichtigen Nährstoffe, die er braucht
  • Auch halten sich die Kosten für die Gute – Laune – Diät in Grenzen, da keine speziellen Lebensmittel oder Zusatzprodukte wie Shakes angeschafft werden müssen.

NACHTEILE:

  • Wer keine Süßigkeiten mag, wird mit dieser Diät keine Freude haben (in den ersten 4 Wochen gehören die Naschereien zwingend auf den Speiseplan)
  • Wird der süße Snack auf Grund mangelnder Disziplin zu einer regelmäßigen Kalorienbombe, wird das mit dem Abnehmen auch nach sonstigem Einhalten der Vorgaben nichts – daher sollten diejenigen, sich bei Süßigkeiten keine Grenzen setzen können, liebe rauf diese Diät verzichten

FAZIT:

Die Gute – Laune – Diät eignet sich für diejenigen, die ohne eine Nascherei zwischendurch einfach nicht durch den Tag kommen. Jedoch bedeutet Naschen auch generell, dass man anstatt die ganze Tafel Schokolade oder auch nur eine Reihe, lediglich ein einziges Stückchen verspeist.