FdH – alltagstauglich und erfolgsversprechend oder nur ein Mythos?

Diese Reduktionsdiät beinhaltet, dass sich der Diät – Haltende von seinem bisherigen Essmuster hinsichtlich der Portionsgröße verabschiedet und nur mehr die Hälfte dieser zu sich nimmt. Dadurch verringert sich die Anzahl der aufgenommenen Kalorien und der Abnehm – Prozess kann starten.

Eignen tut sich diese Form der Ernährung für all diejenigen, die mehr essen als sie eigentlich müssen.

Einschränkungen bei den zu verzehrenden Lebensmitteln gibt es keine. Doch besagt der logische Menschenverstand, dass auch die Hälfte der bisherigen vier Hamburger nicht sonderlich gesund ist. Hält man sich hingegen bei gesunden Lebensmitteln wie Obst und Gemüse nicht immer daran, nur die Hälfte zu essen, so wird das auf der Waage deutlich weniger erkennbar sein, als wenn man sich weiterhin nur von Junk und Fast Food ernährt – auch in reduzierter Menge.

Meist hat das übermäßige Essen in der Vergangenheit die Folge, dass die Signale des Körpers nicht mehr erkannt werden. So wird das Sättigungsgefühl übergangen und man nimmt weit mehr Lebensmittel und damit auch Kalorien auf als eigentlich notwendig. Daher ist es ein wichtiger Bestandteil dieser Diät, wieder auf seinen Körper zu hören.

Vorteile

  • Diese Diät lässt sich in den alltäglichen Ablauf wunderbar integrieren
  • Es sind keine neuen Rezepten und Kochgewohnheiten notwendig
  • Es sind auch keine anderweitigen Diätpläne von Nöten

 

Nachteile

  • Wer sich komplett ungesund ernährt, tut seinem Körper auf Dauer auch mit der Hälfte des bisherigen Menge nichts Gutes
  • Wer abrupt nur noch die Hälfte der gewohnten Menge zu sich nimmt, wird zwangsläufig Hunger verspüren – dieser kann insbesondere zu Beginn sehr heftig sein, darf aber nicht der Grund für eine Erhöhung der Portionen werden
  • Heut zu Tage gibt es immer mehr Gastronomie – Betriebe, die mit XXL Angeboten locken

 

Fazit:

Stark übergewichtige Menschen können mit der FdH Diät durchaus erste Erfolge erzielen. Wer sich aber auf Dauer gesund und ausgewogen ernähren möchte, sollte dennoch über eine Ernährungsumstellung nachdenken, während das Prinzip FdH langfristig beinbehalten werden kann.