Die Atkins Diät – one more low carb

Der amerikanische Ernährungswissenschaftler Richard Atkins ist der Erfinder sowie der Namensgeber dieser Diät. Die zu den Low Carb Diäten gehörende Diät basiert auf dem Prinzip, dass durch die Aufnahme von wenigen Kohlehydraten eine Reduktion des Gewichtes erzielt werden soll.

Das passiert, dass durch die verringerte Aufnahme an Kohlehydraten der Körper gezwungen ist, Fettreserven zu nutzen. Das Paradoxe an der Sache ist allerdings, dass diese Verbrennung der Fettreserven dadurch zu Stande kommt, dass vermehrt Proteine und damit Fette konsumiert werden.

Der Hintergrund ist der, dass der menschliche Organismus seine Energie aus einkettigem Zucker gewinnt. Entweder wird der Zucker schon einkettig verzehrt – etwa als Traubenzucker – oder er wird während der Verdauung aus              mehrkettigem Zucker gewonnen – etwa aus Vollkornprodukten.

Werden dem Körper aber nun keine Kohlehydrate zugeführt, so werden in der Leber Ketone (alternative Träger von Energie) produziert. Diese werden aus Fettzellen hergestellt.

 

Die 4 Phasen der Atkins Diät

Einleitungsphase

In der Einleitungsphase dürfen mindestens zwei Wochen lang nahezu keine Kohlenhydrate verzeht werden. Das heißt, dass maximal 20 Gramm pro Tag erlaubt sind und stattdessen mehr Fleisch, Käse, Eier, Sojaprodukte und Gemüse verzehrt wird. Brot und Alkohol sind komplett verboten.

Reduktionsphase

In der Reduktionsphase dürfen neben den in der Einleitungsphase erlaubten Produkten nun auch Vollkornbrot, Obst und Nüsse verzehrt werden. Dadurch wird der Anteil der Kohlehydrate langsam wieder angehoben. Um 5 Gramm pro Woche darf der Kohlehydratanteil nun wieder gesteigert werden. Und zwar so lange, bis keine weitere Abnahme mehr stattfindet. Ziel ist es, herauszufinden, wie hoch der Anteil der Kohlehydrate sein darf, den man maximal zu sich nehmen darf. Um eine weitere Reduktion des Gewichtes zu erzielen, sollte der Anteil nun 5 Gramm unter dieser Grenze liegen.

Vorerhaltungsphase

In der Vorerhaltungsphase sollte die Gewichtsabnahme so gut wie stillstehen. Der Anteil der Kohlehydrate wird wöchentlich wieder erhöht, solange, bis man wieder zunimmt. Ist dies der Fall, wird die Menge wieder reduziert.

Lebenslange Erhaltungsphase

In der lebenslangen Erhaltungsphase wurde das individuelle Zielgewicht erreicht. Wenn man nun den Anteil der Kohlehydrate ein wenig unter der persönlichen Grenze festlegt, kann man diese Form der Ernährung bis ans Lebensende fortführen. Auch sind die in den vorangegangenen Phasen wieder erlaubt. Jedoch sollte die Ernährung auch weiterhin hauptsächlich aus Obst, Gemüse und Fisch bestehen.

Vorteile

  • Eine verringerte Aufnahme von Kohlehydraten wirkt sich positiv auf Blutzuckerschwankungen aus
  • Eine verringerte Aufnahme von Kohlehydraten bewirkt weniger Heißhungerattacken
  • Die erhöhte Zufuhr an Eiweiß erzeugt ein schnelleres Sättigungsgefühl
  • Das Gewicht reduziert sich
  • Cholesterin- und Insulinwerte verbessern sich
  • Es wird Wert auf qualitativ hochwertige Lebensmittel gelegt

Nachteile

  • Möglichst kompletter Verzicht an Kohlehydraten
  • Die Wirkung konnte bislang nicht wissenschaftlich bewiesen werden
  • Die Diät ist eine radikale Umstellung der Ernährung, weswegen sie keinesfalls ohne das Konsultieren eines Arztes stattfinden sollte

 

Fazit:

Langfristig den Anteil der Kohlehydrate in der Ernährung zu reduzieren, ist gut. Zeitgleich jedoch den Anteil von Fett zu erhöhen, widerspricht dem logischen Menschenverstand.

Wer die Atkins Diät ausprobieren möchte, sollte dies auf jeden Fall nur unter ärztlicher Aufsicht tun, da Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit auf Grund der radikalen Ernährungsumstellung noch nicht ausreichend überprüft worden sind.