Archive for Author Daniela

Mittelmeer Diät – auch für Nordeuropäer geeignet?

Zahlreiche Diäten wurden nun vorgestellt, zahlreiche Tipps und Tricks, wie man den überflüssigen Pfunden den Kampf ansagen kann. Hier kommen wir nun zu einer letzten Diät: die Mittelmeer Diät.

Die Mittelmeer – Diät wird als gesunde und dennoch einfach umzusetzende Lösung bei Gewichtsproblemen beschrieben. Schlank werden und bleiben, fit sein und sich dabei gut fühlen, das sind die Ziele der Mittelmeer – Diät.

Betrachtet man sich einmal die Menschen, die im Mittelmeerraum leben, so stellt man fest, dass diese gesund leben, sich ausgewogen ernähren und auf den Verzehr von hochwertigen Produkten wie Obst und Gemüse sowie Fisch achten. Studien besagen, dass die im Mittelmeerraum lebenden Menschen länger leben und dabei bis ins hohe Alter auch noch vital bleiben.

Doch welches Essen kommt uns in den Sinn, wenn wir an Italien und Griechenland denken?

Bei der Mittelmeer – Diät steht eine gesunde Form der Ernährung im Mittelpunkt. Schonend und einfach bringt diese die Pfunde zum Schmelzen. Dabei werden keine Nahrungsmittel verboten oder nur in reduzierten Mengen erlaubt, denn das offene Geheimnis der Südeuropäer ist es, dass sie essen können, was immer sie möchten. Der Unterschied zu uns liegt lediglich darin, dass sie penibel darauf achten, was sie essen.

 Südeuropäer legen viel Wert darauf, dass die verzehrten Produkte regional angebaut worden sind, bestenfalls sogar aus einem ökologischen Anbau stammen. Auch bewegen sie sich viel. Tanzen und Sport treiben ist für viele Südeuropäer sehr wichtig, sie bringen dadurch ihre Seele in Einklang mit ihrem Körper.

Adaptiert man dieses System nun nach Deutschland, so spricht nichts gegen die Lebensweise, die hier aus frischem Obst und Gemüse, Getreide und Hülsenfrüchten, Olivenöl, frischem Fisch, weniger Fleisch, dafür aber wieder Käse und Milchprodukte sowie dem einen oder anderen Gläschen Wein bestehen würde. Wie immer gilt: es macht die gesunde und ausgewogene Mischung. Beim Wein gilt daher, dass Frauen nicht mehr als 125 ml und Männer nicht mehr als 250 ml am Tag zu sich nehmen dürfen. Wissenschaftlich konnte sogar bereits belegt werden, dass eine mäßige Aufnahme an Alkohol die Gesundheit sogar fördern kann.

Obwohl man auf nichts verzichten muss, alle wichtigen Nährstoffe erhält und auch für genügend Abwechslung auf dem Speiseplan gesorgt ist (schon allein durch die zahlreichen Möglichkeiten in der Art der Zubereitung der Lebensmittel) purzeln die Kilos. Ausschlaggebend ist die Umstellung auf gesunde Kost. Reichhaltige Nahrungsmittel ermöglichen es unserem Organismus zu lernen, schonend Gewicht zu verlieren. Wer sich zusätzlich noch ausreichend bewegt, hat sein Wunschgewicht sicher langfristig gesehen erreicht.

Fazit:

Bei der Mittelmeerdiät darf ohne großartige Einschränkungen gegessen werden und man kann trotzdem sein Wunschgewicht erreichen. Gedankt sei es den gesunden und dennoch vielfältigen Nahrungsmitteln, die uns vital und fit halten. Daher eignet sich die Mittelmeer – Diät ganz besonders für die Menschen, die sich ungern an strikt vorgegebene Diätpläne oder sonstige Vorgaben mit integrierten Verboten halten möchten oder können.

 

5 Elemente Diät – unsere 5 Elemente zum Glück?

Im eigentlichen Sinne ist der Begriff 5 Elemente Diät falsch. Denn bei dieser Form der Ernährung geht es nicht um eine Gewichtsreduktion, sondern primär um das Verlangen der westlichen Welt, die Traditionelle Chinesische Medizin – kurz TMC genannt – zu adaptieren.

In dieser beherrschen 5 Elemente die Lebensmittel, Geschmacksrichtungen usw. mit dem Ziel, dass eine Balance hergestellt wird, welche für das Wohlbefinden des menschlichen Organismus verantwortlich ist.

Die gegensätzliche Kräfte Ying und Yang stehen bei der 5 Elemente Diät (wir bleiben dennoch bei dieser Bezeichnung) im Vordergrund. Denn diese gegensätzliche Kraft finden wir in allen Bereichen des Kosmos wieder, etwa in Licht und Schatten, Heiß und Kalt oder ähnlichem. Nur wenn Ying und Yang ausgewogen sind, kann tatsächliche Harmonie erreicht werden.

Das persönliche Qi, die Lebenskraft, die uns bereits von Geburt an begleitet, spielt eine weitere Rolle. Diese kann durch Atmung und Ernährung verändert werden. Das bedeutet: wenn Ying und Yang in unserem Organismus im Einklang bestehen, fließt das Qi. Das wiederum bedeutet Gesundheit.

Umgekehrt werden Krankheiten und sonstige gesundheitliche Beschwerden in der traditionellen Chinesischen Medizin als Energiestauungen bezeichnet. Ernährt man sich aber nun nach den 5 Elementen, so soll der menschliche Körper auf Grund der ausgewogenen und gesunden Ernährung wieder in Einklang gebracht werden können. Auf diese Art können gesundheitliche Probleme verringert und es kann ihnen sogar vorgebeugt werden.

Lebensmittel basieren alle auf den 5 Grundelementen Feuer, Wasser, Erde, Holz und Metall. Und diesen Grundelementen wird in der TCM nun jeweils eine eigene Geschmacksrichtung zugeordnet. Diese Geschmacksrichtung wiederum wirkt sich ganz individuell auf den Körper aus. Für eine ausgewogene Ernährung ist es daher unabdingbar, dass alle 5 Elemente im gleichen Maß auf dem Speiseplan stehen.  Denn wenn man langfristig hauptsächlich Lebensmittel aus einer der Elemente-Gruppen zu sich nimmt, wird dadurch wieder das Gleichgewicht durcheinander gebracht.

Welche Elemente entsprechen welchen Lebensmitteln?

Das Element Holz

Dieses Element steht für einen säuerlichen Geschmack, wie wir ihn etwa bei Essig, Zitrusfrüchten, Tomaten, Hühner – Fleisch und Produkten aus Weizen finden.

Das Element Feuer

Dieses Element steht für einen bitteren Geschmack, wie wir ihn etwa bei Roter Bete, Schafskäse, Rucola – Salat und Produkten aus Roggen finden.

Das Element Erde

Dieses Element steht für einen süßen Geschmack, wie wir ihn etwa bei Kartoffeln, Mais, Karotten, Eiern, Butter und Rindfleisch finden.

Das Element Metall

Dieses Element steht für einen scharfen Geschmack, wie wir ihn etwa bei Senf, Zwiebeln und Gänsebraten finden.

Das Element Wasser

Dieses Element steht für einen salzigen Geschmack, wie wir ihn etwa bei Salz, Fisch, Oliven, Wasser und Hülsenfrüchte finden.

 

Aus der Lehre dieser 5 Elemente wird nun ein komplexes System verschiedener Abhängigkeiten zueinander. So spielt das Zusammenspiel aus den Jahreszeiten und den Farben, dem Alter und den Organe und sogar der Witterung und der geometrische Formen eine entscheidende Rolle.

Beispiel:

Nehmen wir als Beispiel das Element Holz. Es steht für einen säuerlichen Geschmack, die Farbe Grün, dem Ying – Organ Leber, dem Yang – Organ Gallenblase und der Emotion Wut.

Lebensmittel erzielen im Organismus unterschiedliche Wirkungen. Zu diesen können das Kühlen, das Erfrischen, das Wärmen oder Erhitzen sowie die Neutralität gehören. Bei einer idealen Mahlzeit müssen daher alle Farben und Elemente integriert sein. Man nimmt Lebensmittel zu sich, für die man sich bewusst auf Grund ihrer Wirkung entschieden hat.

Beispiel:

Wenn man oft friert, verfügt man über zu viel Yin. Wärmende Lebensmittel wie Fenchel, Ingwer oder Zimt sind in dieser Situation unumgänglich. Das Yang in diesen Nahrungsmitteln stellt die Balance wieder her.

Auch Übergewicht wird als eine Art Energiestörung angesehen. Vom daher lässt sich auch Übergewicht mit den dafür bestimmten Lebensmitteln beseitigen.

Da die TCM seit Jahrtausenden erfolgreich gelebt wird, kann man sich sicher sein, keinem Hollywood – Trend auf den Leim gegangen zu sein, wenn man sich auf dieses System einlässt. Haben Sie schon einmal einen Ingwer – Tee getrunken und fingen daraufhin zu Schwitzen an? Das dahinter stehende Prinzip ist einleuchtend und auch, wenn man von dem Ernährungsprinzip nicht überzeugt ist, so muss man zugeben, dass die Ernährungsweise dennoch vernünftig ist.

Die 5 Elemente Ernährungsform basiert auf naturnahen und so wenig wie möglich industriell gefertigten Lebensmitteln, die selber genügend Qi enthalten. Regionale und saisonale Lebensmittel werden dabei bevorzugt, so dass der Gang zum Asia – Shop nicht zwingend ist.

Neben der Ausgewogenheit der Produkte ist auch die Ausgewogenheit der Art der Zubereitung bedeutend. Rohkost hingegen ist weniger wichtig, denn bei dieser wird zu viel Energie für die Verdauung benötigt.

Wer die 5 Elemente Diät immer noch für Humbug hält, wird überrascht sein, dass viele Teile dieser Ernährungsform auch in alten Hausmittelchen wieder zu finden sind. Das beweist, dass auch in der westlichen Welt schon seit Jahrhunderten ein Zusammenhang zwischen der Nahrung und der daraus resultierenden Energie bekannt ist.

Wer sein Gewicht mit dem Prinzip der 5 Elemente Diät reduzieren möchte, sollte sich am besten an einen TCM – Mediziner wenden. Dieser kann einen individuellen Plan erstellen und bei grundsätzlichen Fragen Hilfestellung geben. Weiterhin werden Kurse angeboten und Bücher, die sich ausgiebig mit diesem Thema beschäftigen, sind im Fachhandel zu finden.

Es sollte aber jedem klar sein, dass es sich bei der 5 Elemente Diät um keine Diät im herkömmlichen Sinne handelt, sondern um eine Umstellung der Ernährung, die im besten Fall ein Leben lang durchgeführt wird.

Fit for Fun – Aus Spaß fit werden?

Im eigentlichen Sinne ist die Fit for Fun – Diät keine Diät, sondern vielmehr eine Umstellung der Ernährung.

Neben sportlichen Aktivitäten stehen auch Erholung und natürlich eine ausgewogene und fettreduzierte Mischkost auf dem Tagesplan. So soll mit gesundem Essen und ohne das oft nervigen Zählen von Kalorien das Gewicht reduziert werden. Hunger leider braucht man dennoch nicht, denn an gesunden Lebensmitteln darf man sich satt essen.

Was viele Diäten nicht haben, die Fit for Fun Diät jedoch schon, ist eine Auszeichnung. Denn das Konzept der Diät der namensgebenden Zeitschrift Fit for Fun wurde von der Stiftung Warentest und Ökotest zum Testsieger ernannt.

Die drei Säulen Gesunde Ernährung – Bewegung – Entspannung sollen das individuelle Wohlfühlgewicht erzielen.

ERNÄHRUNG

Die als Säule 1 agierende kalorienreduzierte und ausgewogene Mischkost erlaubt den Diät – Teilnehmern, sich an den folgenden Lebensmitteln mehr oder weniger satt zu essen (übertrieben werden sollte es mit keinem der Lebensmittel – die Ausgewogenheit ist das entscheidende):

  • Obst & Gemüse
  • Salat & Kräuter
  • Nüsse
  • Getreide & Getreideprodukte
  • Positive und gesunde Fette wie bspw. Pflanzenöl und Fisch
  • Sättigende und gesunde Kohlehydrate (Reis, Kartoffeln, Müsli)
  • fettarme Milchprodukte
  • maximal 2 mal pro Woche Fleisch

Bei Bedarf dürfen zwischen den 3 Hauptmahlzeiten auch noch 2 leichte Snacks am Tag verzehrt werden.

BEWEGUNG

Die Fettverbrennung ist bei einer Diät der essentielle Bestandteil. Ohne diese nehmen wir nicht an überschüssigen Kalorien ab, sondern lediglich an Wasser oder Muskelmasse.

3 mal pro Woche muss daher für jeweils 30 bis 60 Minuten Sport betrieben werden. Das heizt dem Stoffwechsel ein und lässt so die unliebsamen Fettpölsterchen schmelzen. Neben der Verbrennung von Fett und Kalorien werden zusätzlich auch Muskeln aufgebaut, die wiederum für die Verbrennung von weiterem Fett zum Einsatz kommen.

Bei den Sporteinheiten sollte es sich um eine Mischung aus Ausdauertraining und Kraftsport handeln. Denn nur so können die Einheiten eine maximale Wirkung erzielen.

ENTSPANNUNG

Auch die Ruhephasen dürfen während der Fit for Fun Diät nicht zu kurz kommen! Denn Stress macht hungrig. Wenn man sich nach einem stressreichen Tag nun aber ausreichend entspannt und erholt, so kann man den Stress – Ess – Attacken wunderbar vorbeugen.

Als Entspannungsmöglichkeit bieten sich etwa Autogenes Training oder Yoga an.

Wichtig ist für das Erreichen und auch das Halten des Wunschgewichtes jedoch, dass alle diese 3 Säulen strikt eingehalten werden.

VORTEILE

  • Die Diät lässt sich hervorragend in den Alltag integrieren
  • Kostengünstig
  • Einfache Anwendung
  • Abwechslungsreiche Kost
  • Kein lästiges Kalorienzählen
  • Speisen sind schnell zubereitet
  • Keine Kontrolle des Fettgehaltes von Lebensmitteln
  • Man nimmt nicht schnell, dafür aber stetig und gesund und insbesondere dauerhaft ab

Fazit

Wer kein Sportmuffel ist oder keiner mehr sein möchte, kann mit der Fit for Fun Diät nur gewinnen! Auf einfache Weise wird das Leben umgestellt und ehe man sich versieht, purzeln die Pfunde nur so. Jedoch sollte man unbedingt am Ball bleiben, denn wenn plötzlich die Sporteinheiten wegbleiben, die Nahrungsaufnahme jedoch die gleiche bleibt, hat uns der gefürchtete Jo Jo Effekt schneller in seinem Bann als es uns lieb ist.

 

Abnehmen mit Hilfe des Mondes

Dem Mond werden unsägliche Kräfte zugesprochen, zahlreiche Bücher und sonstige Veröffentlichungen sind erhältlich, in dem uns das Leben mit dem Mond näher beschrieben wird und wir Tipps erhalten, wann wir uns die Haare schneiden sollten, warum wir bei Vollmond schlechter schlafen können und was wir dagegen tun sollte. Doch kann er uns auch tatsächlich beim Abnehmen helfen?

Die Mond – Diät ist für Menschen, die sich ansonsten kaum mit dem Mond und seinen Fähigkeiten auseinandersetzen eher schwer zu verstehen. Doch gut verständlich erklärt kann man bekanntlich alles lernen – so auch die Mond – Diät.

Bei der Mond – Diät werden weder Kalorien gezählt, noch wird auf eine Lebensmittelgruppe komplett verzichtet. Es wird sich lediglich nach den Tierkreiszeichen und den Phasen des Mondes gerichtet. Für jedes Sternzeichen werden spezielle Tipps hinsichtlich der Ernährung gegeben, die die Reduktion des Gewichtes fördern sollen.

Im Großen und Ganzen ernährt man sich während der Mond – Diät von Vollkornprodukten, Obst & Gemüse sowie Milch und Produkten aus Milch. Eier, Fisch und Fleisch sollten wöchentlich etwa 1 – 2 Mal auf dem Speiseplan stehen. Süßigkeiten sind nicht direkt verboten, werden jedoch nicht empfohlen. Wer nicht auf sie verzichten kann oder möchte, sollte sich jedoch in der Menge der Naschereien sehr zurückhalten.

Der Mond hat 4 unterschiedliche Phasen, die auch während der Mond – Diät aufgegriffen werden.

Neumond

Die Zeit des Neumondes eignet sich hervorragend, um seinen Körper zu entschlacken.

Zunehmender Mond

Während der Mond wieder zunimmt, nehmen auch wir schneller zu. Aus diesem Grund sollte in der Phase des zunehmenden Mondes auf fetthaltige und zuckerreiche Speisen und Lebensmittel verzichtet werden.

Vollmond

Auch der Vollmond gibt noch keine Entwarnung, was die Zunahme angeht. So setzt der menschliche Körper während dieser Phase leicht Fettdepots an, so dass auch in dieser Phase generell weniger gegessen werden sollte.

Abnehmender Mond

Wer seine Mond – Diät beginnen möchte, sollte während des abnehmenden Mondes dieses Vorhaben realisieren. Wie auch der Mond nimmt der Mensch während dieser Phase am schnellsten ab.

 

VORTEILE

  • Abwechslungsreiche und gesunde Ernährung
  • Der Körper bekommt alle wichtigen Nährstoffe
  • Der Jo – Jo – Effekt ist nicht zu befürchten
  • Gut in den Alltag und das Familienleben zu integrieren

NACHTEILE

  • Wer nach dem Prinzip der Mond – Diät sein Gewicht reduzieren möchte, wird nicht darum herum kommen, sich eingehend mit dem Thema Mond und Mondphasen zu beschäftigen.
  • Es ist nicht wissenschaftlich belegt, dass man mit der Mond – Diät tasächlich sein Gewicht reduzieren kann

FAZIT

Wer sich auch in anderen Lebensbereichen mit der Kraft des Mondes beschäftigt und an seine enormen Kräfte glaubt, wird sich mit der Mond – Diät wohlfühlen.

Für Fischliebhaber – die Eskimo Diät

Der Name deutet es bereits an – während einer Eskimo Diät wird vorwiegend Fisch verzehrt. Die im Rahmen der Diät empfohlenen Seefische enthalten Jod, Eiweiß und Omega – 3 – Fettsäuren in großer Menge. So wirkt der Stoffwechsel angeregt und eine positive Wirkung auf das Herz – Kreislauf – System wird forciert. Zudem wirken sie sich positiv auf den Blutdruck und die Gefäßfunktionen aus.

In den 2 bis 4 Wochen Dauer der Eskimo Diät werden täglich nicht mehr als 1.200 Kalorien eingenommen.

Während das Frühstück mit Müsli und Vollkornprodukten sehr reich an Kohlehydraten ausfällt, stehen mittags und abends Kaltwasser – Fettfische auf dem Menüplan. Dazu gehören unter anderem die Makrele, der Hering und der Lachs. Aber auch Schellfisch, Seelachs, Rotbarsch, Scholle und Steinbeißer sind erlaubt. Diese eiweißhaltigen Fische unterstützen den Muskelaufbau und erhalten trotz der Gewichtsreduktion die bestehenden Muskeln.

Zum Fisch werden Beilagen wie Salat und Gemüse, aber auch Kartoffeln und Reis empfohlen. Dabei kann der Fisch auf jede beliebige Weise zubereitet werden, wobei beachtet werden sollte, dass zur Zubereitung nicht zu viel Fett genutzt wird. Denn diese könnte sich negativ auf die Abnahme auswirken oder diese gar komplett verhindern.

Wichtig ist es, dass während der gesamten Eskimo Diät auf Geflügel und andere Fleischsorten verzichtet werden muss. Auch darf die Diät eine Dauer von maximal vier Wochen nicht überschreiten. Zudem wird empfohlen, mindestens ein bis zwei Gemüsetage in der Woche einzulegen.

Durch die Aufnahme der im Fisch enthaltenen Nährstoffe gestaltet sich die Eskimo Diät sehr nährstoffreich.

VORTEILE:

  • Seefisch enthält Jod. Dies ist essentiell für den Energiestoffwechsel und die Produktion der Schilddrüsenhormone (steigern den Umsatz von Fett und Zucker)
  • Fisch ist leicht verdaulich und liegt nicht schwer im Magen
  • Sportfreunde genießen durch die erhöhte Aufnahme von Eiweiß den verstärkten Muskelaufbau
  • Wer Fisch liebt, liebt diese Diät
  • Im Zusammenspiel mit Sport sind bei der Eskimo Diät schnell die ersten Ergebnisse sichtbar

NACHTEILE:

  • Fisch gehört nicht zu den günstigsten Lebensmitteln, wodurch diese Diät durchaus kostspielig werden kann
  • Die Eskimo Diät lässt sich kaum in den Alltag integrieren
  • Ernährungswissenschaftler mahnen, dass kohlehydrathaltige Lebensmittel gegenüber den eiweißhaltigen Lebensmitteln vermehrt verzehrt werden sollen, weshalb die Eskimo Diät nicht dauerhaf


 

Gute Laune Diät – kann denn eine Diät wirklich gute Laune bereiten?

Der Herbst kommt in großen Schritten auf uns zu, die Tage werden kürzer und die Laune sinkt bei einigen mitunter auf den Nullpunkt. Möglichkeiten, die Stimmung zu bessern, gibt es zahlreich. Doch soll es auch eine Diät geben, die gute Laune hervorrufen soll.

Warum aber heißt eine Diät, die rein vom Prinzip her schon den Verzicht in der Bedeutung trägt, Gute Laune?

Ganz einfach: Schokolade und alle anderen Zucker – haltigen Lebensmittel hellen unsere Stimmung auf. Bei dieser Gute – Laune – Diät muss auf diese Naschereien und Leckereien im Gegensatz zu zahlreichen anderen Diäten nicht verzichtet werden. Und das so genannte Glückshormon in diesen Leckereien verschafft während der Gewichtsreduktion gute Laune.

In der Gute – Laune – Diät wird eine ausgewogene Ernährung zu Grunde gelegt, zu welcher jedoch auch zwei süße Schlemmereien pro Tag gehören. Es werden überwiegend Lebensmittel auf dem Speiseplan stehen, deren Kaloriengehalt recht gering ist. Dazu gehören unter anderem folgende Lebensmittel:

  • Ananas
  • Tomaten
  • Kiwi
  • Walnüsse
  • Bananen
  • Schokolade
  • Kakao

Diese Lebensmittel enthalten neben ihren lebensnotwendigen Vitaminen und Mineralstoffen sowie zahlreiche Nährstoffen auch Serotonin. Serotonin ist ein Botenstoff sowie ein körpereigenes Glückshormon, durch das sich Stimmungslage positiv verändert.

Doch auch alle anderen Lebensmittel dürfen während der Gute – Laune – Diät verzehrt werden, wenn man sich an diese Regeln hält:

  • Kleine Portionen essen
  • Neben den drei regelmäßigen Hauptmahlzeiten sind zwei süße Snacks erlaubt
  • Abends keine Kohlehydrate

Außerdem muss der Umgang mit Heißhunger rund Appetit gelernt werden, so dass man nicht bei der ersten Versuchung nachgibt.

Der Zeitraum, in dem die Gute – Laune – Diät durchgeführt wird, beträgt acht Wochen. Während der ersten Hälfte dieser Zeit darf man sich an drei Hauptmahlzeiten und zwei süßen Naschereien zwischendurch satt essen. Die Hauptmahlzeiten müssen täglich zur gleichen Zeit stattfinden und es müssen mindestens drei, besser noch vier Stunden zwischen ihnen liegen. Das hilft dem Körper und dem Stoffwechsel, sich an die Nahrungsumstellung zu gewöhnen. Diese Gewöhnung wiederum ist hilfreich, wenn es um das Vermeiden von Heißhungerattacken geht.

Wie bei vielen anderen Diäten auch, gilt es ebenso bei der Gute – Laune – Diät, abends keine Kohlehydrate wie Brot, Kartoffeln, Reis oder Nudeln zu verzehren. Auch schwere Speisen wie ein deftiger Schweinebraten sollten gemieden werden. Stattdessen sollten eiweißreiche Mahlzeiten auf dem Speiseplan stehen.

Auch sollte abends auch nicht zu spät gegessen werden. Denn dann kann sicher der Körper während des Schlafens komplett auf die Fettverbrennung konzentrieren, anstatt sich um die Verdauung kümmern zu müssen.

Während der zweiten Hälfte der Diät ist es das Ziel, das neue Gewicht zu erhalten. Neben selbst zusammengestellten Mahlzeiten steht daher nun auch Sport auf dem Tagesplan. Denn gesunde Ernährung geht immer mit Bewegung einher.

VORTEILE:

  • Die Rezepte lassen sich leicht in den Alltag integrieren
  • Ein Restaurantbesuch stellt keine Schwierigkeit dar
  • Durch die ausgewogene Ernährung bekommt der Körper alle wichtigen Nährstoffe, die er braucht
  • Auch halten sich die Kosten für die Gute – Laune – Diät in Grenzen, da keine speziellen Lebensmittel oder Zusatzprodukte wie Shakes angeschafft werden müssen.

NACHTEILE:

  • Wer keine Süßigkeiten mag, wird mit dieser Diät keine Freude haben (in den ersten 4 Wochen gehören die Naschereien zwingend auf den Speiseplan)
  • Wird der süße Snack auf Grund mangelnder Disziplin zu einer regelmäßigen Kalorienbombe, wird das mit dem Abnehmen auch nach sonstigem Einhalten der Vorgaben nichts – daher sollten diejenigen, sich bei Süßigkeiten keine Grenzen setzen können, liebe rauf diese Diät verzichten

FAZIT:

Die Gute – Laune – Diät eignet sich für diejenigen, die ohne eine Nascherei zwischendurch einfach nicht durch den Tag kommen. Jedoch bedeutet Naschen auch generell, dass man anstatt die ganze Tafel Schokolade oder auch nur eine Reihe, lediglich ein einziges Stückchen verspeist.

 

Volumetrics – Die Neuheit auf dem Diätenmarkt!

Immer wieder werden neue Diäten entdeckt, jeden Tag berichten Zeitschriften von DER Diät, die nun aber wirklich pauschal bei allen Menschen in der gleichen Zeit diegleiech Wirkung erzielt – trotz Sünden.

Befasst man sich jedoch näher mit diesen Diäten, so erkennt man, dass eine bereits vorhandene Diät nur unter neuem Namen wieder an den Mann und an die Frau gebracht werden soll. Auch aus den vermeintlich harmlosen Sünden wird schnell eine nicht korrekte Darstellung, wenn man denn das kleine Sternchen hinter der Aussage beachtet.

Auch nicht mehr ganz neu, jedoch bislang nur unter diesem einen Namen bekannt ist die Trend – Diät Volumetrics.

Bei dieser Diät soll der Jo Jo Effekt, der so viele Diäten begleitet und früher oder später zu Nichte macht, ausgetrickst werden können.

Die aus den USA stammenden Diät verspricht, dass überflüssige Pfunde purzeln, ohne dass man hungern muss – soweit nichts Neues.

Auch sollen keine Nebenwirkungen spürbar sein, die eine Nahrungsumstellung ansonsten mit sich bringt – auch das ist kein wirklich neues Versprechen.

Was also ist neu an dieser Diät?

Der Name zumindest wird schon einmal von einem griechischen Wort abgeleitet – Volumetrie. Dieses Wort steht für das Messen von Rauminhalten. Was aber hat das mit einer Diät zu tun?

Experten lassen verlautbaren, dass die Volmetrics Diät auf den aktuellsten wissenschaftlichen Untersuchungen basiert. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse sollen für den Menschen hinsichtlich der Ernährung bahnbrechend sein. Denn: Laut diesen Forschungen können Menschen von einer Nahrungseinheit so viel verzehren, bis sie satt sind – ohne dabei darauf achten zu müssen, was die Kalorientabelle anzeigt. Jedoch dürfen nur Lebensmittel verzehrt werden, die ein hohes Volumen aufweisen. Das beste Beispiel für solche Lebensmittel ist frisches Obst. Denn frisches Obst enthält Wasser.

Durch dieses Wasser also werden die Menschen schneller satt.

Daher dürfen auch Lebensmittel wie frisches Gemüse, wasserhaltige Suppen und Eintöpfe in der Menge verzehrt werden, die nötig ist, um ein Sättigungsgefühl zu erreichen.

Doch nicht das Wasser allein ist das Entscheidende an dieser neuen Diät, denn auch Ballaststoffe spielen bei dieser Trenddiät eine enorme Rolle. Warum? Ballaststoffe quellen im Darm auf, liefern auf Grund der unverdaulichen Bestandteile keine Kalorien, verstärken aber das Sättigungsgefühl. Dabei helfen sie auch noch bei der Verdauung, indem sie die Bewegung des Darms fördern, sie verbessern die Cholesterinwerte und hemmen zudem auch noch Entzündungen.

Daher sind Ballaststoffe für die Volumetrics – Diät unerlässlich.

Wer sich nun fragt, ob man außer Obst & Gemüse, Wasser und Ballaststoffen noch weitere Lebensmittel genießen darf, wird sich freuen. Denn auch weitere Lebensmittel sind erlaubt. Welche Lebensmittel genau das sind, kann man durch den Volumetrics – Wert herausfinden. Da bei dieser Diät das Volumen der Lebensmittel eine entscheidende Rolle spielt, wird dieser Wert an einem Maß für Energiedichte festgemacht.

Empfohlene / erlaubte Lebensmittel

  • Obst
  • Gemüse
  • Suppe
  • Eintopf
  • Grüner Salat
  • Fettarmer Jogurt
  • Erdbeeren
  • Hähnchenbrust

Nicht empfohlene / verbotene Lebensmittel

  • Cashewnüsse
  • Chips
  • Schokolade
  • Butter
  • Salami

Entscheidend, ob ein Lebensmittel gut oder schlecht im Sinne der Volumetrics – Diät ist, gibt die Energiedichte der kompletten Mahlzeit vor (unter Beachtung der verschiedenen Zusammensetzungen der verschiedenen Produkte).

Energiedichte

  • Fett: 9 kcal/g
  • Alkohol: 7 kcal/g
  • Eiweiß und Kohlehydrate: 4 kcal/g

Neben der Energiedichte aber ist es auch unabdingbar, dass viel getrunken wird – Wasser und ungesüßten Tee.

In Studien konnte tatsächlich belegt werden, dass die Einnahme von 0,5 Liter stillem Wasser (ohne Kohlensäure) vor einer Mahlzeit den Energieumsatz um bis zu 30 Prozent ansteigen lässt. Das Wasser muss dabei jedoch Raumtemperatur aufweisen. Diese Erkenntnis gilt gleichermaßen für Männer und Frauen.

Doch auch die Volumetrics – Diät weist explizit darauf hin, dass auf Kalorienbomben a la Sahnetorte und Chip besser verzichtet werden sollte.

Fazit:

Die Diät ist sicher nicht ganz so neu, wie sie uns den Anschein vermitteln möchte, jedoch sind die Angaben effektiv und fördern eine gesunde Ernährung. Und diese sollte ohnehin das A und O sein!

Die Atkins Diät – one more low carb

Der amerikanische Ernährungswissenschaftler Richard Atkins ist der Erfinder sowie der Namensgeber dieser Diät. Die zu den Low Carb Diäten gehörende Diät basiert auf dem Prinzip, dass durch die Aufnahme von wenigen Kohlehydraten eine Reduktion des Gewichtes erzielt werden soll.

Das passiert, dass durch die verringerte Aufnahme an Kohlehydraten der Körper gezwungen ist, Fettreserven zu nutzen. Das Paradoxe an der Sache ist allerdings, dass diese Verbrennung der Fettreserven dadurch zu Stande kommt, dass vermehrt Proteine und damit Fette konsumiert werden.

Der Hintergrund ist der, dass der menschliche Organismus seine Energie aus einkettigem Zucker gewinnt. Entweder wird der Zucker schon einkettig verzehrt – etwa als Traubenzucker – oder er wird während der Verdauung aus              mehrkettigem Zucker gewonnen – etwa aus Vollkornprodukten.

Werden dem Körper aber nun keine Kohlehydrate zugeführt, so werden in der Leber Ketone (alternative Träger von Energie) produziert. Diese werden aus Fettzellen hergestellt.

 

Die 4 Phasen der Atkins Diät

Einleitungsphase

In der Einleitungsphase dürfen mindestens zwei Wochen lang nahezu keine Kohlenhydrate verzeht werden. Das heißt, dass maximal 20 Gramm pro Tag erlaubt sind und stattdessen mehr Fleisch, Käse, Eier, Sojaprodukte und Gemüse verzehrt wird. Brot und Alkohol sind komplett verboten.

Reduktionsphase

In der Reduktionsphase dürfen neben den in der Einleitungsphase erlaubten Produkten nun auch Vollkornbrot, Obst und Nüsse verzehrt werden. Dadurch wird der Anteil der Kohlehydrate langsam wieder angehoben. Um 5 Gramm pro Woche darf der Kohlehydratanteil nun wieder gesteigert werden. Und zwar so lange, bis keine weitere Abnahme mehr stattfindet. Ziel ist es, herauszufinden, wie hoch der Anteil der Kohlehydrate sein darf, den man maximal zu sich nehmen darf. Um eine weitere Reduktion des Gewichtes zu erzielen, sollte der Anteil nun 5 Gramm unter dieser Grenze liegen.

Vorerhaltungsphase

In der Vorerhaltungsphase sollte die Gewichtsabnahme so gut wie stillstehen. Der Anteil der Kohlehydrate wird wöchentlich wieder erhöht, solange, bis man wieder zunimmt. Ist dies der Fall, wird die Menge wieder reduziert.

Lebenslange Erhaltungsphase

In der lebenslangen Erhaltungsphase wurde das individuelle Zielgewicht erreicht. Wenn man nun den Anteil der Kohlehydrate ein wenig unter der persönlichen Grenze festlegt, kann man diese Form der Ernährung bis ans Lebensende fortführen. Auch sind die in den vorangegangenen Phasen wieder erlaubt. Jedoch sollte die Ernährung auch weiterhin hauptsächlich aus Obst, Gemüse und Fisch bestehen.

Vorteile

  • Eine verringerte Aufnahme von Kohlehydraten wirkt sich positiv auf Blutzuckerschwankungen aus
  • Eine verringerte Aufnahme von Kohlehydraten bewirkt weniger Heißhungerattacken
  • Die erhöhte Zufuhr an Eiweiß erzeugt ein schnelleres Sättigungsgefühl
  • Das Gewicht reduziert sich
  • Cholesterin- und Insulinwerte verbessern sich
  • Es wird Wert auf qualitativ hochwertige Lebensmittel gelegt

Nachteile

  • Möglichst kompletter Verzicht an Kohlehydraten
  • Die Wirkung konnte bislang nicht wissenschaftlich bewiesen werden
  • Die Diät ist eine radikale Umstellung der Ernährung, weswegen sie keinesfalls ohne das Konsultieren eines Arztes stattfinden sollte

 

Fazit:

Langfristig den Anteil der Kohlehydrate in der Ernährung zu reduzieren, ist gut. Zeitgleich jedoch den Anteil von Fett zu erhöhen, widerspricht dem logischen Menschenverstand.

Wer die Atkins Diät ausprobieren möchte, sollte dies auf jeden Fall nur unter ärztlicher Aufsicht tun, da Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit auf Grund der radikalen Ernährungsumstellung noch nicht ausreichend überprüft worden sind.

Hollywood Diät – eine Diät für Jedermann?

Hollywood wimmelt nur so von perfekten Körpern. Schaut man sich die Schauspielerinnen und Schauspieler in der amerikanischen Traumfabrik an, so wird man auch mit Kleidergröße 36 noch vor Neid erblassen. Doch wie machen die das?

Neben dem Ruhm, dem Glamour und dem Geld, das sie verdienen, stehen die Hollywood Stars und Sternchen auch ständig unter dem Druck, gut ausehen zu müssen. Jedes Gramm zu viel wird in der Weltpresse verkündet und mich Schlagzeilen wie „Ist xy fressüchtig?“ oder „Sind Depressionen der Auslöser für die Gewichtszunahme von yz?“ aufgepeppt.

Daher boomen in Hollywood nicht nur Operationen, die jugendliches und perfektes Aussehen herstellen oder bewahren sollen, sondern auch die unterschiedlichsten Diäten.

Eine dieser dort so beliebten Diäten ist die Hollywood Diät. Diese Diät wurde bereits in den 1920er Jahren entwickelt und stammt – wie sollte es auch anders sein – direkt aus Hollywood!

Das Prinzip dieser beinahe schon 100 Jahre alten Diät ist denkbar simple. Es basiert auf den Regeln der Trennkost. Während jedoch Kohlehydrate in nur sehr geringer Anzahl verzehrt werden dürfen, stehen Shrimps und Hummer, magerisches Fleisch wie Lammkoteletts und Geflügel sowie Eier und Fisch sehr häufig auf dem Speiseplan. Hinzu kommen exotische Früchte. Diese Lebensmittel werden nun in einer festgelegten Reihenfolge in ebenfalls festgelegten Abständen verzehrt.

Das bremst die Aufnahme von Kalorien und regt den Stoffwechsel an, wodurch die Fettverbrennung beschleunigt wird.

Grundsätzlich gilt, dass dem Körper pro Tag nicht mehr als 600 bis maximal 800 Kalorien zugeführt werden dürfen. Der Anteil an Eiweiß liegt auf Grund der hohen Aufnahme an Fisch und Fleisch bei etwa 60 Prozent. Im Vergleich: bei normaler Ernährung besteht die Nahrung lediglich zu 25 bis 30 Prozent aus Eiweiß.
Vorteile

  • Es muss kein besonderer Speiseplan eingehalten werden
  • Ohne viele Kohlyhydrate nimmt man schnell ab
  • Die enzymreiche Ernährung verbessert die Verdauung
  • Die Leistungsfähigkeit wird ebenfalls durch die enzymreiche Ernährung gesteigert

Nachteile

  • Durch die plöztlich sehr geringe Zufuhr an Kalorien wird dem Körper eine Hungersnot signalisiert, wodurch sich der Biorhytmus umgehend auf Sparflamme stellt
  • Wird nach der Diät nun wieder normal gegessen, ist der gefürchtete Jo Jo Effekt nahezu unumgänglich
  • Die Nahrungsmittel für die Hollywood Diät sind sehr kostspielig
  • Da auf Sport verzichtet werden soll, wird die Mäöglichkeit des Fettabbaus nicht genutzt, sondern stattdessen die Reserven von Wasser und vor allem die Muskeln abgebaut
  • Die nicht ausreichende Deckung des Nährstoffhaushaltes ist ungesund für den Körper

Fazit:

Wer es sich leisten kann, sollte die Hollywood Diät dennoch maximal 6 Wochen lang durchführen.Ansonsten könnten gesundheitsgefährdende Mangelerscheinungen auftreten.

Rohkost – nur mit Verzicht ans Ziel?

Rohkost – unter der Prominenz von Heute der absolute Hit, in der normalen Bevölkerung eher ein Synonym für Verzicht. Insbesondere die abnehmwilligen Herren unter uns beenden diese Diät bereits schon vor dem Beginn.

Doch die Rohkost Diät hat zahlreiche Vorteile zu bieten. So ist diese Diät bestens fürdiejenigen geeignet, die nicht gerne kochen oder denen die Zeit zum Kochen fehlt. Auch ist die Abnahme mit der Rohkost Diät sehr vitaminreich und damit äußerst gesund.

Was aber darf man während der Rohkost Diät zu sich nehmen?

Der Menuplan beinhaltet alle Speisen, die roh verzehrt werden können: Obst, rohes Gemüse und Salat. Auch Dressing und Dips dürfen zum Einsatz kommen, Fleisch und Fisch hingegen nicht. Wer darauf absolut nicht verzichten kann, muss aber auch hier zur rohen Variante (Sushi in etwa) greifen, sollte aber darauf achten, dass die Speisen professionell zubereitet werden. Denn ansonsten ist die Gefahr einer Salmonelleninfektion oder einer Lebensmittelvergiftung zu hoch. Auch Shakes oder ähnliche Zusatzprodukte werden aus der Küche verbannt.

Vorteile

  • Neben der schnellen Zubereitung werden dem Körper auch alle erforderlichen Minaeralstoffe und Vitamine zugeführt.
  • Es wird kaum Fett verzehrt, da sich dieses lediglich in den Dressings und Dips befindet und so ist eine wöchentliche Abnahme von 1 bis 2 Kilo keine Seltenheit.

Nachteile

  • Die Mineralstoffe und Vitamine, die man durch den Verzehr von Fleisch und Fisch einnimmt, bleiben während der Rohkost Diät auf der Strecke. Vor allem das für die ordnungsgemäße Funktion der Schilddrüse notwendige Jod findet sich nicht in rohem Gemüse oder Obst. Würzen mit Jodsalz wäre ein Ausgleich, ist jedoch in gesunden Mengen nicht dauerhaft ausreichend, weshalb Nahrungsergänzungsmittel während der Diät absolut zu empfehlen sind.
  • Wer zu schnell zu viel Gewicht verliert riskiert nach Beendigung der Diät den bekannten Jo Jo Effekt. Wer diesen vermeiden möchte, kann die Diät durch die Aufnahme von Kohlehydraten aufpeppen und einer starken Gewichtsabnahme so entgegenwirken.
  • Auch kann der Jo Jo Effekt auftreten, wenn man nach der Rohkost Diät wieder in das gleiche Ernährungsmuster verfällt wie vor der Abnahme.
  • Dadurch, dass weder alle notwendigen Mineralstoffe eingenommen werden, noch ein tatsächlicher Lern – Effekt vorhanden ist, sollte die Rohkost Diät lediglich für eine kurze Zeit Anwendung finden.

Fazit:

Wer kurzfristig das eine oder andere Kilo los werden möchte, ist mit der Rohkost Diät bestens bedient. Wer aber langfristig etwas an seiner Ernährung ändern möchte und sein Gewicht dauerhaft reduzieren will, der sollte von dieser Crash Diät eher Abstand nehmen.

 

« Older Entries