Abnehmen im Schlaf – kann mehr Schlaf wirklich schlank machen? (Abnehmen im Schlaf – Teil 1)

Abnehmen im SchlafAbnehmen im Schlaf. Das klingt wie etwas, was normalerweise spät nachts auf den Verkaufskanälen in Dauerschleife läuft – zu der Zeit, wo Du gerade wieder nach der Tüte mit den Keksen greifst, weil Du, nun ja, nicht schlafen kannst.

Aber so absurd die Idee klingt, es gibt einige medizinische Studien, die einen Zusammenhang zwischen Schlaf und Körpergewicht nachgewiesen haben. Forscher fanden heraus, dass sowohl die Menge an Schlaf als auch die Schlafqualität ein ganzes Orchester an Hormonen dirigiert, die unter anderem den Appetit steuern.

Eine der interessantesten Vermutungen erhärtet sich gerade, und zwar die Annahme, dass Schlaf, und insbesondere ein unterbrochener Schlafzyklus, außergewöhnlich starken Einfluß auf den Körper hat und diverse Dinge verursachen kann – unter anderem eine Veränderung des Körpergewichts.

Abnehmen im Schlaf scheint also doch möglich, oder?

Das diverse Hormone durch den Schlafzyklus beeinflusst werden wissen die Forscher schon lange. Neu ist, dass auch die Hormone dazu gehören, die den Appetit steuern. Erst als die Hormone Leptin und Ghrelin genauer erforscht wurden wurde klar, dass die Menge Schlaf, den wir pro Nacht bekommen, die Produktion dieser beiden Hormone beeinflusst und dadurch der Appetit gesteuert wird.

Vielleicht hast Du auch schon erlebt, dass Du nach einer schlaflosen Nacht essen konntest was Du wolltest, Du wurdest nicht satt? Wenn ja, dann hast Du die Wirkung von Ghrelin und Leptin am eigenen Leib erlebt.

Ursachen für Erschöpfung und Müdigkeit und wie Du sie bekämpfst

Wie Hormone den Schlaf beeinflussen

Leptin und Ghrelin arbeiten in einer Art “instabilem Gleichgewicht” und kontrollieren das Gefühl von Hunger und Sättigung. Ghrelin, das im Darm gebildet wird, stimuliert den Appetit, während Leptin, das in den Fettzellen produziert wird, dem Gehirn das Signal sendet, das Du satt bist.

Aber wie hängt das mit dem Schlaf zusammen? Ganz einfach. Wenn Du zuwenig schläfst, dann wird die Leptin – Produktion gehemmt und das Gehirn bekommt kein Signal, dass Du satt bist, auch wenn Du gnug gegessen hast. Gleichzeitig steigert der Schlafmangel die Produktion von Ghrelin, sodass Du sogar noch mehr Appetit bekommst und mehr essen möchtest.

Studien: Wer weniger schläft wiegt mehr

Wie die Hormone Leptin und Ghrelin die Bühne für hemmungslose Völlerei bereiten, wurde in zwei Studien der Universität Chicago und der Universität Stanford erforscht.

In der Studie aus Chicago maßen die Forscher die Leptin- und die Ghrelinlevel in 12 gesunden Männern. Gleichzeitig wurden die Hunger- und Appetitslevel per Skala erfragt. Dann wurden die Männer zwei Tage auf Schlafentzug und danach zwei Tage auf Dauerschlaf gesetzt. Während der gasamten Studie wurden ständig die Hormonlevel, der Appetit und der Hunger protokolliert.

Das Ergebnis: Während des Schlafentzugs fielen die Leptinlevel, während gleichzeitig die Ghrelinlevel anstiegen. Gleichzeitig stieg der Appetit proportional an, was nicht überraschte. Der Appetit auf Kohlehydrat- und Kalorienreiche Nahrung stieg um satte 45% an.

Es war die Stanford – Studie, die einen revolutionären Einblick in die Wirkung der Hormone Leptin und Ghrelin brachte und durch die die Forscher auf die Idee kamen, dass Abnehmen im Schlaf möglich sei. In der Studie wurden über 1000 Teilnehmer nach ihren Schlafgewohnheiten – oder genauer, nach der Anzahl Stunden, die sie für gewöhnlich pro Nacht schlafen – befragt. Anschließend wurden die Ghrelin- und Leptinlevel gemessen und das Gewicht festgestellt.

Das Ergebnis: Die Teilnehmer, die angaben pro Nacht weniger als 8 Stunden zu schlafen hatten nicht nur geringere Leptinlevel und höhere Ghrelinwerte, sie hatten auch höhere Körperfettwerte als die Teilnehmer mit ausreichend Schlaf. Was noch interessanter war ist, dass das gesteigerte Körpergewicht scheinbar wiederum zu Schlafstörungen führte.

Weitere Artikel zum Thema “Abnehmen im Schlaf“:

SIS – SCHLANK IM SCHLAF
Abnehmen mit Hilfe des Mondes
Abnehmen am Bauch – ein Mythos?

Die Verbindung zwischen Schlaf und Körpergewicht scheint also direkter zu sein, als die Forscher bislang annahmen. Mit den Schlafstörungen beschäftigen wir uns im nächsten Teil der dreiteiligen Serie “Abnehmen im Schlaf“.