Abnehmen am Bauch – ein Mythos?

Wer abnehmen möchte meint meistens, dass er am Bauch an Gewicht beziehungsweise an Umfang verlieren möchte. Doch genau dort ist das Fett am widerspenstigsten. Das wiederum machen sich dann die Fitnessstudios zu Nutze und bieten unzählige Bauch – Beine – Po – Kurse oder auch reine Bauchkurse an.


  Die Fitnessindustrie hat auch reagiert und so sind spezielle Heimtrainer für den Bereich des Bauches auf dem Markt zahlreich erhältlich. Auch werden Massagegeräte angeboten, mittels derer der Fettabbau um den Bauch herum forciert werden soll. Kosmetikerinnen und Wellness – Studios hingegen möchten das Fett durch spezielle Wickel zum Schmelzen bringen.

Sind diese Dinge aber auch wirklich effektiv? Wie kann man gezielt am Bauch nehmen – kann man das überhaupt?

Denn die Erfahrung zeigt, dass das Abnehmen an bestimmten Körperstellen aus dem Grund nicht möglich ist, da sich der Körper nicht so gezielt steuern lässt. Macht man eine Diät, so nimmt man am ganzen Körper ab – also auch an den Beinen, den Armen, am Po und Frauen zudem an der Brust. Sind am Bauch die meisten Fettreserven vorhanden, so werden diese auch abgearbeitet. Denn Bauchfett ist nicht so hartnäckig wie das Fett am weiblichen Oberschenkel in etwa. Dieses Oberschenkel – Fett ist eine reine Veranlagung und kann daher nur schwer bekämpft werden.

Die Fettverbrennung im menschlichen Organismus kann nur sehr schwer bis gar nicht kontrolliert und gesteuert werden. Auch ist sie so individuell wie der Mensch selber.

Die besten Voraussetzungen zur Gewichtsreduktion sind dann gegeben, wenn man eine gesunde Ernährungsweise mit einem effektiven Sportprogramm kombiniert.
Bauchübungen sollten zu diesem Programm gehören, auch wenn sie nicht den Umfang des Bauches reduzieren können. Sie straffen jedoch den Bauch und stützen den Rücken, wodurch sich die Haltung verbessert.

Die Fettverbrennung erfolgt im Allgemeinen dann, wenn die benötigte oder verbrauchte Energie höher ist als die, die zugeführt worden ist. Daher ist es ratsam, zusätzlich zur Diät auch Sport zu treiben, wodurch Kalorien und in Folge dessen Fett verbrannt werden.

Um am Bauch abzunehmen raten Experten, ein moderates Ausdauertraining kombiniert mit einem angemessenen Krafttraining durchzuführen. Denn um die Fettreduktion zu erreichen, ist es unumgänglich, die Muskulatur um das Fett herum zu trainieren. Mehr Muskeln führen zudem zu einem erhöhten Grundumsatz und erhöhen somit wiederum die Fettverbrennung.

Wenn zusätzlich zur Bauchmuskulatur nun auch noch der Rücken trainiert wird, wird das Muskelkorsett um den Bauch und die Hüfte herum gestärkt, der Stoffwechsel wird angeregt und der Grundumsatz weiterhin erhöht, da mehr Energie von Nöten ist. Wird nun nicht eine große Anzahl an Kohlehydraten oder Zucker in der Nahrung zu sich genommen, steht der Fettverbrennung nichts mehr im Wege.

Massen und Wickel lassen den Bauch oftmals auch schlanker erscheinen, jedoch liegt der Grund hierfür darin, dass durch diese Massagen und Wickel Wasser entzogen wird. Wird dieses wieder aufgenommen (und das ist lebensnotwendig!) so kehrt auch der vorherige Bauchumfang zurück.

Zusammenfassend kann man sagen: Um einen straffen und flachen Bauch zu bekommen, sind vier Komponenten in Kombination notwendig:

1. Ausreichend Schlaf, damit der Körper regenerieren kann

2. Viel Wasser trinken

3. Jede Woche 3 – 4 Sport und zwar so, dass man ins Schwitzen gerät

4. Richtige Ernährung

 

 

 

  • http://www.dr-beckenbauer.de/ Mia

    Hallo, ich glaube es gibt einfach Stellen am Körper für die man eine Veranlagung hat und jedes Abnehmen zwecklos ist. Mein Problem sind v.a. die sogenannten “Love Handles”, gibt es hier einen Tipp, diese zu reduzieren? Ich finde es wirklich interessant, dass man die Fettreduktion nicht steuern kann, ich persönlich nehme als erstes am Handgelenk ab – verrückt :)
    Der Blog ist aufjedenfall super und sehr ausführlich!

    LG

  • Pingback: Abnehmen am Bauch - warum mit Bauchfett nicht zu spaßen ist Gesundeabnehmen()