5 Elemente Diät – unsere 5 Elemente zum Glück?

Im eigentlichen Sinne ist der Begriff 5 Elemente Diät falsch. Denn bei dieser Form der Ernährung geht es nicht um eine Gewichtsreduktion, sondern primär um das Verlangen der westlichen Welt, die Traditionelle Chinesische Medizin – kurz TMC genannt – zu adaptieren.

In dieser beherrschen 5 Elemente die Lebensmittel, Geschmacksrichtungen usw. mit dem Ziel, dass eine Balance hergestellt wird, welche für das Wohlbefinden des menschlichen Organismus verantwortlich ist.

Die gegensätzliche Kräfte Ying und Yang stehen bei der 5 Elemente Diät (wir bleiben dennoch bei dieser Bezeichnung) im Vordergrund. Denn diese gegensätzliche Kraft finden wir in allen Bereichen des Kosmos wieder, etwa in Licht und Schatten, Heiß und Kalt oder ähnlichem. Nur wenn Ying und Yang ausgewogen sind, kann tatsächliche Harmonie erreicht werden.

Das persönliche Qi, die Lebenskraft, die uns bereits von Geburt an begleitet, spielt eine weitere Rolle. Diese kann durch Atmung und Ernährung verändert werden. Das bedeutet: wenn Ying und Yang in unserem Organismus im Einklang bestehen, fließt das Qi. Das wiederum bedeutet Gesundheit.

Umgekehrt werden Krankheiten und sonstige gesundheitliche Beschwerden in der traditionellen Chinesischen Medizin als Energiestauungen bezeichnet. Ernährt man sich aber nun nach den 5 Elementen, so soll der menschliche Körper auf Grund der ausgewogenen und gesunden Ernährung wieder in Einklang gebracht werden können. Auf diese Art können gesundheitliche Probleme verringert und es kann ihnen sogar vorgebeugt werden.

Lebensmittel basieren alle auf den 5 Grundelementen Feuer, Wasser, Erde, Holz und Metall. Und diesen Grundelementen wird in der TCM nun jeweils eine eigene Geschmacksrichtung zugeordnet. Diese Geschmacksrichtung wiederum wirkt sich ganz individuell auf den Körper aus. Für eine ausgewogene Ernährung ist es daher unabdingbar, dass alle 5 Elemente im gleichen Maß auf dem Speiseplan stehen.  Denn wenn man langfristig hauptsächlich Lebensmittel aus einer der Elemente-Gruppen zu sich nimmt, wird dadurch wieder das Gleichgewicht durcheinander gebracht.

Welche Elemente entsprechen welchen Lebensmitteln?

Das Element Holz

Dieses Element steht für einen säuerlichen Geschmack, wie wir ihn etwa bei Essig, Zitrusfrüchten, Tomaten, Hühner – Fleisch und Produkten aus Weizen finden.

Das Element Feuer

Dieses Element steht für einen bitteren Geschmack, wie wir ihn etwa bei Roter Bete, Schafskäse, Rucola – Salat und Produkten aus Roggen finden.

Das Element Erde

Dieses Element steht für einen süßen Geschmack, wie wir ihn etwa bei Kartoffeln, Mais, Karotten, Eiern, Butter und Rindfleisch finden.

Das Element Metall

Dieses Element steht für einen scharfen Geschmack, wie wir ihn etwa bei Senf, Zwiebeln und Gänsebraten finden.

Das Element Wasser

Dieses Element steht für einen salzigen Geschmack, wie wir ihn etwa bei Salz, Fisch, Oliven, Wasser und Hülsenfrüchte finden.

 

Aus der Lehre dieser 5 Elemente wird nun ein komplexes System verschiedener Abhängigkeiten zueinander. So spielt das Zusammenspiel aus den Jahreszeiten und den Farben, dem Alter und den Organe und sogar der Witterung und der geometrische Formen eine entscheidende Rolle.

Beispiel:

Nehmen wir als Beispiel das Element Holz. Es steht für einen säuerlichen Geschmack, die Farbe Grün, dem Ying – Organ Leber, dem Yang – Organ Gallenblase und der Emotion Wut.

Lebensmittel erzielen im Organismus unterschiedliche Wirkungen. Zu diesen können das Kühlen, das Erfrischen, das Wärmen oder Erhitzen sowie die Neutralität gehören. Bei einer idealen Mahlzeit müssen daher alle Farben und Elemente integriert sein. Man nimmt Lebensmittel zu sich, für die man sich bewusst auf Grund ihrer Wirkung entschieden hat.

Beispiel:

Wenn man oft friert, verfügt man über zu viel Yin. Wärmende Lebensmittel wie Fenchel, Ingwer oder Zimt sind in dieser Situation unumgänglich. Das Yang in diesen Nahrungsmitteln stellt die Balance wieder her.

Auch Übergewicht wird als eine Art Energiestörung angesehen. Vom daher lässt sich auch Übergewicht mit den dafür bestimmten Lebensmitteln beseitigen.

Da die TCM seit Jahrtausenden erfolgreich gelebt wird, kann man sich sicher sein, keinem Hollywood – Trend auf den Leim gegangen zu sein, wenn man sich auf dieses System einlässt. Haben Sie schon einmal einen Ingwer – Tee getrunken und fingen daraufhin zu Schwitzen an? Das dahinter stehende Prinzip ist einleuchtend und auch, wenn man von dem Ernährungsprinzip nicht überzeugt ist, so muss man zugeben, dass die Ernährungsweise dennoch vernünftig ist.

Die 5 Elemente Ernährungsform basiert auf naturnahen und so wenig wie möglich industriell gefertigten Lebensmitteln, die selber genügend Qi enthalten. Regionale und saisonale Lebensmittel werden dabei bevorzugt, so dass der Gang zum Asia – Shop nicht zwingend ist.

Neben der Ausgewogenheit der Produkte ist auch die Ausgewogenheit der Art der Zubereitung bedeutend. Rohkost hingegen ist weniger wichtig, denn bei dieser wird zu viel Energie für die Verdauung benötigt.

Wer die 5 Elemente Diät immer noch für Humbug hält, wird überrascht sein, dass viele Teile dieser Ernährungsform auch in alten Hausmittelchen wieder zu finden sind. Das beweist, dass auch in der westlichen Welt schon seit Jahrhunderten ein Zusammenhang zwischen der Nahrung und der daraus resultierenden Energie bekannt ist.

Wer sein Gewicht mit dem Prinzip der 5 Elemente Diät reduzieren möchte, sollte sich am besten an einen TCM – Mediziner wenden. Dieser kann einen individuellen Plan erstellen und bei grundsätzlichen Fragen Hilfestellung geben. Weiterhin werden Kurse angeboten und Bücher, die sich ausgiebig mit diesem Thema beschäftigen, sind im Fachhandel zu finden.

Es sollte aber jedem klar sein, dass es sich bei der 5 Elemente Diät um keine Diät im herkömmlichen Sinne handelt, sondern um eine Umstellung der Ernährung, die im besten Fall ein Leben lang durchgeführt wird.